Immer mehr Corona-Risikogebiete - das sagt die STS zur Absage des Saisonstarts

hzBasketball

Das Votum der Vereinsvertreter auf der Digitalkonferenz des Westdeutschen Basketballverbandes war eindeutig. Das sagen Schwertes Basketballer dazu.

Schwerte

, 21.10.2020, 06:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Die Verantwortlichen des Westdeutschen Basketballverbandes (WBV) haben schnell reagiert. Nur einen Tag nach dem eindeutigen Votum, das die Vertreter der Kreise und der Vereine auf der Digitalkonferenz am Montagabend abgegeben hatten, kam am Nachmittag die offizielle WBV-Mitteilung an die Vereine, dass der Saisonstart zunächst bis Januar 2021 verschoben wird - in der Hoffnung, dass sich die Infektionszahlen bis dahin so verändert haben, dass ein verkürzter Spielbetrieb bis Juni 2021 stattfinden kann.

Jetzt lesen

Alexander Prinz war für die Schwerter TS dabei

Damit müssen sich auch die beiden Schwerter Vereine, Schwerter Turnerschaft und Holzpfosten Schwerte 05, noch gedulden, bis es wieder um Punkte geht. Während die „Pfosten“ sich nicht eingewählt hatten, nahm Alexander Prinz in seiner Funktion als Vorsitzender der STS-Basketballabteilung für die Turnerschaft an der Mammut-Konferenz teil.

Jetzt lesen

Nicht weniger als 164 Teilnehmer diskutierten etwa zwei Stunden lang, berichtete Prinz. Sonderlich kontrovers sei es dabei aber nicht zugegangen - zu einhellig war der Tenor unter den Vereinsvertretern, wie man mit der aktuellen Situation umgehen solle.

Alexander Prinz: Die richtige Entscheidung

So ist auch Prinz ganz klar der Meinung, dass das Verschieben des Saisonstarts die richtige Entscheidung ist.

Jetzt lesen

„Natürlich fällt so eine Entscheidung schwer. Aber die Gesundheit ist nun mal das höhere Gut als der Sport. Es macht absolut keinen Sinn, die Saison zu beginnen. Die Landkarte mit den Infektionszahlen wird doch immer roter, das Risiko ist einfach zu groß“, meint der STS-Vorsitzende und liegt damit auf einer Wellenlänge mit den Verbands-Verantwortlichen, die dieser mehrheitlichen Meinung gefolgt sind und sie mit ihrem Beschluss vom Dienstag in die Tat umgesetzt haben.

Lesen Sie jetzt