Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kein allzu großes Prickeln vor dem letzten Spieltag der Oberligasaison

Volleyball-Oberliga

Der VV Schwerte will sich mit einem Heimsieg aus der Spielzeit 2018/19 verabschieden, die für den SC Hennen mit der Aufstiegsrelegation noch in die Verlängerung geht.

Schwerte

, 05.04.2019 / Lesedauer: 3 min
Kein allzu großes Prickeln vor dem letzten Spieltag der Oberligasaison

Janina Mester, hier mit einem gelungenen Block gegen Sande im Dezember vergangenen Jahres, und der VV Schwerte wollen sich mit einem Heimsieg gegen den SV Blau-Weiß Aasee aus der Oberligasaison 2018/19 verabschieden. © Bernd Paulitschke

In der Volleyball-Oberliga fällt an diesem Wochenende der letzte Vorhang der Spielzeit 2018/19. Prickelnde Spannung hat das Saisonfinale aus Sicht des VV Schwerte und des SC Hennen nicht mehr zu bieten – wobei der Begriff „Saisonfinale“ für Hennen gar nicht zutrifft. Denn für den Vizemeister geht die Saison mit der Aufstiegsrelegation in fünf Wochen noch in die Verlängerung.

VV Schwerte - SV Blau-Weiß Aasee 2 (Sonntag, 17 Uhr, Alfred-Berg-Sporthalle, Am Bohlgarten)

Im günstigsten Fall kann der VV Schwerte mit einem Sieg gegen das junge Team vom Aasee, das als Tabellendrittletzter in Sachen Klassenerhalt noch nicht auf der sicheren Seite ist, noch auf Platz vier der Abschlusstabelle vorrücken. Dazu müsste der direkt vor dem VVS stehende RC Borken-Hoxeld beim Schlusslicht Dingden aber leer ausgehen.

Sollten die Schwerterinnen ihr letztes Saisonspiel wider Erwarten vergeigen, würden sie wahrscheinlich einen Tabellenplatz verlieren und auf Rang sechs in die untere Tabellenhälfte abrutschen – ein Szenario, das die Schwerterinnen vermeiden wollen. Stattdessen soll ein Sieg her, um die Saison mit einem Erfolgserlebnis zu beenden. „Ich denke, es wird ein toller Tag mit Gästen aus der Politik sowie Sponsoren und natürlich unseren treuen Fans“, sagt Kapitänin Magdalena Stolz.

Weil es keine Ausfälle gibt, hat Trainer Tobias Windscheif eine Spielerin zu viel an Bord. So wird Lena Blumenstein aussetzen.

SG Sande/Paderborn - SC Hennen (Samstag, 18 Uhr, Sporthalle Sande)

Beim Drittplatzierten, für den es tabellarisch um nichts mehr geht, wolle man den positiven Abschluss einer insgesamt positiv verlaufenen Saison schaffen, sagt Trainer Christoph Schulte. Zudem dient die Partie beim Tabellennachbarn schon als Vorbereitung auf besagtes Relegations-Wochenende (10. bis 12. Mai), an dem Hennen mit dem Regionalliga-Drittletzten (wahrscheinlich Union Lüdinghausen) und dem Vizemeister der parallelen Oberliga-Staffel (Bayer Leverkusen2, Humann Essen oder Olpe) um einen Regionalliga-Platz kämpfen wird.

An diesem Samstag in Paderborn-Sande kann Trainer Schulte auf den kompletten Kader zurückgreifen – plus Victoria Badura aus der „Zweiten“, die in den vergangenen Wochen schon Oberliga-Erfahrung gesammelt hat und die sich laut Coach Schulte durch großen Trainingsfleiß weitere Einsatzzeit verdient hat.

Lesen Sie jetzt