Klarer Endspielsieg der damals noch klassenhöchsten Mannschaft

hzFußball-Stadtmeisterschaft 2016

Die Fußball-Stadtmeisterschaft kurz vor dem Saisonstart fällt in diesem Jahr wegen Corona aus - Anlass genug für uns, auf die Stadtmeisterschaften der vergangenen Jahre zurückzublicken.

Schwerte

, 17.08.2020, 07:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die klassenhöchste Mannschaft des Teilnehmerfeldes holte vor vier Jahren den „Pott“. Das war 2016 noch der SC Hennen, der damals noch in der Landesliga spielte und der sich bei den 35. Stadtmeisterschaften im Garenfelder Waldstadion die Schwerter Fußballkrone aufsetzte.

Mit einem eindeutigen 5:0-Endspielsieg gegen die SG Eintracht Ergste holten die vom Gespann Kevin Hines/Stefan Kolatke trainierten „Zebras“ vor etwa 500 Zuschauern den Titel.

Hennener Führungstor nach 55 Sekunden

Schon nach 55 Sekunden hatte Marc Langfeld die Hennener in Führung geschossen, nur zehn Minuten später legte derselbe Spieler zum 2:0 nach – das Finale der 35. Titelkämpfe war früh entschieden.

Benjamin Hederich, Pascal Schepers und Torben Ochs per Elfmeter stellten den Endstand her – allesamt Spieler, die heute nicht mehr für die „Zebras“ am Ball sind.

Auch die Auszeichnung für den besten Spieler des Turniers ging damals an einen Hennener: Samet Ünlü durfte sich über diese persönliche Ehrung freuen, während Ergstes Keeper Dustin Schneider zum besten Torwart gekürt wurde.

Ergste lässt mit 4:0-Halbfinalsieg aufhorchen

Aber nicht nur deshalb war die Enttäuschung nach der deutlichen Endspielniederlage auf Seiten des Vize-Stadtmeisters nicht allzu groß. Denn die Ergster, damals Bezirksligist, hatten unter Trainer Detlev Brockhaus ein starkes Turnier gespielt und vor allem mit dem 4:0-Halbfinalsieg gegen Gastgeber Berchum/Garenfeld aufhorchen lassen.

Damit stand die Eintracht im Endspiel und hatte damit etwas geschafft, was ihr in all den Jahren zuvor noch nie gelungen war. Auch das andere Halbfinale – Hennen schlug den ETuS/DJK Schwerte mit 3:0 – war eine klare Sache.

„Stammgäste“ schafften es nicht ins Halbfinale

Nicht in die Runde der letzten vier Mannschaften hatten es 2016 drei Mannschaften geschafft, die in den Jahren zuvor stets Halbfinal-„Stammgäste“ gewesen waren: Der Geisecker SV und der VfB Westhofen, die beiden Finalisten von 2015 hatten ebenso vorzeitig die Segel streichen müssen wie der VfL Schwerte, der seinerzeit gemeinsam mit Geisecke das Ranking der gewonnenen Stadtmeistertitel anführte.

Zufriedener Stadtsportverbandsvorsitzender

Abwechslung war also angesagt bei der Stadtmeisterschaft vor vier Jahren, mit deren Ablauf auch der Stadtsportverbandsvorsitzende sehr zufrieden war. Heiner Kockelke nannte das Turnier „eine der besten Veranstaltungen der vergangenen Jahre“.

Das lag neben der gelungenen Ausrichtung des SC Berchum/Garenfeld auch an dem damals neu eingeführten K.o.-Modus mit Verliererrunde, der sich im Wesentlichen bewährt hatte.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt