Mit Jubel-Video: Ein Spieltag nach dem Geschmack des Tabellenführers HVE Villigst-Ergste

hzHandball-Landesliga

Der Jubel kannte keine Grenzen: Neben dem 26:23-Sieg im Spitzenspiel beim TV Olpe freuten sich alle Beteiligten der HVE Villigst-Ergste auch noch über einen Patzer des ärgsten Verfolgers.

Schwerte

, 16.02.2020, 15:04 Uhr / Lesedauer: 2 min

Am Ende lagen sie sich jubelnd in den Armen und stimmten Siegesgesänge an – sie hatten allen Grund dazu: Denn nach umkämpften 60 Minuten ging die HVE Villigst-Ergste am Samstagabend aus dem Spitzenspiel beim Tabellendritten TV Olpe als 26:23-Sieger hervor.

Dass der ärgste Verfolger aus Hohenlimburg in Voerde verloren hat, machte das Villigst-Ergster Spieltags-Glück perfekt.

Dennis Friedrich mit spektakulären Paraden

Im Mittelpunkt der Ovationen stand ein Spieler, der nur 13 Minuten Einsatzzeit hatte: Torwart Dennis Friedrich, durch Rückenbeschwerden gehandicapt, ging in der 47. Minute für Maurice Rolfsmeyer zwischen die Pfosten.

Friedrich hielt in den letzten neun Minuten unter anderem drei Siebenmeter – den dritten inklusive Nachwurf in spektakulärer Art und Weise.

So verhinderte der junge Keeper, dass die Gastgeber zwar immer auf Tuchfühlung zum Spitzenreiter waren, aber nicht mehr zum Ausgleich kamen. Diesen hatten sie letztmals beim 16:16 (38.) erzielt – mit einem Tor, das eigentlich keines war. Der Ball prallte von der Unterkante der Latte deutlich vor der Linie auf, die Unparteiischen entschieden jedoch anders.

HVE hadert: 7:2-Zeistrafen, 2:7-Siebenmeter

Es war nicht die einzige Szene, in der die Villigst-Ergster mit dem Schiedsrichtergespann haderten. „Sie haben dazu beigetragen, dass Olpe so lange dran geblieben ist“, meinte HVE-Trainer Thorsten Stange nicht zuletzt wegen der Zeitstrafen- (HVE 7, Olpe 2) und Siebenmeterverteilung (HVE 2, Olpe 7).

Trotzdem konnten sich die Villigst-Ergster schon im Laufe der ersten Hälfte einen Vier-Tore-Vorsprung herauswerfen, als Nilas Praest mit zwei Unterzahl-Treffern fünf Minuten vor der Halbzeit auf 11:7 erhöhte.

Mit drei Toren Vorsprung (13:10) ging es dann in die Halbzeitpause, nach der der Start in den zweiten Spielabschnitt aber gründlich misslang. Durch einem 4:0-Lauf ging Olpe mit 14:13 in Führung – niemand konnte zu diesem Zeitpunkt ahnen, dass es die einzige Führung für die Sauerländer in den gesamten 60 Minuten bleiben sollte.

Neunminütige Torflaute des Tabellenführers

Denn geführt von Mittelmann Philipp Koch, dessen individuelle Klasse sich in neun Toren widerspiegelte, übernahm das Stange-Team wieder die Führung, die beim 21:17 (46.) wieder vier Tore betrug. Doch Olpe nutzte eine fast neunminütige Torflaute der Gäste, um den 20:21-Anschluss wiederherzustellen (54.).

Den Gleichstand ließ die HVE aber nicht mehr zu und bog stattdessen durch Kochs Treffer zum 25:23 90 Sekunden vor Schluss endgültig auf die Siegerstraße ein.

Der Rest war ausgelassener Jubel des Spitzenreiters.

TV Olpe - HVE Villigst-Ergste 23:26 (10:13)

Villigst-Ergste: Maurice Rolfsmeyer, Dennis Friedrich - Jonas Mag (2/2), Fabian Bleigel, Philipp Koch (9), Alexander Hänel, Marc Licha, Louis Marquis (1), Nilas Praest (3), Johannes Stolina (4), Jannis Mimberg (3), Felix Ständker (1), Robert Stelzer, Jan Speckmann (3).

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt