Nach Verletzung: Leistungsträger des VfL Schwerte gibt Karriereende bekannt

hzFußball-Bezirksliga

In der Bezirksliga-Elf 2018/19 war er unumstritten. Nun hängt ein Aushängeschild des VfL Schwerte aber die Fußballschuhe an den Nagel.

Schwerte

, 18.06.2019, 19:44 Uhr / Lesedauer: 1 min

In der Bezirksliga-Elf 2018/19 der Ruhr Nachrichten, zusammengestellt aus Spielern der fünf heimischen Teams, war er unumstritten. Nun hängt Alexander Bahr aber die Fußballschuhe an den Nagel – ein Schock für seinen Verein, den VfL Schwerte.

Es war die 27. Minute im Auswärtsspiel beim SV Deilinghofen-Sundwig, die Alexander Bahr wohl immer in Erinnerung bleiben wird. Mit dem linken Bein blieb er im Vollsprint im Rasen hängen. Bahr erinnert sich: „Ich hatte gespürt, dass was kaputt ist. Aber ich wollte mir einreden, es ist nur das Innenband.“ Doch drei Tage später hatte er Gewissheit. Die MRT-Untersuchung ergab nicht nur einen Kreuzbandriss, auch der Innen- und Außenmeniskus waren beschädigt.

Jetzt verkündete der 28-jährige Mittelfeldspieler seinen Rücktritt vom aktiven Sport. Zunächst hatte er die Verantwortlichen und Mitspieler des VfL Schwerte informiert, dann folgte die Bekanntgabe über Instagram.

„Ich denke es war ein Zeichen des Körpers. Mein Arzt sagte mir ein Jahr Pause voraus. Beruflich kann ich es mir einfach nicht erlauben, vielleicht nochmal so lange auszufallen“, begründet Bahr seine Entscheidung, denn eine weitere Verletzung ist nicht auszuschließen. Bahr arbeitet bei einem Automobilzulieferer.

Drei Jahre war er für den Bezirksligisten VfL Schwerte aktiv und erzielte dabei insgesamt 47 Tore. In jeder Saison war er der beste Torschütze seine Teams. Bahr war vom ASC 09 Dortmund über den Hombrucher SV und SV Brackel 06 zum Schützenhof gekommen. Auch bei den Futsalern der Holzpfosten Schwerte, bei denen er zweieinhalb Jahre spielte, gehörte er zu den wichtigen Stützen. Dort hatte er sich aber bereits Anfang der Saison zurück gezogen. Nicht nur für den VfL auch für den Schwerter Sport ist sein Karriereende ein herber Verlust.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt