Schwerter Profi: „Schwierig gegenüber anderen Branchen zu rechtfertigen, dass wir spielen“

hzFußball-Regionalliga

Profisport oder nicht? Dass die Regionalliga West weiterspielt, obwohl die Amateurfußballer coronabedingt pausieren, ist umstritten. Und was sagt ein betroffener Schwerter Fußballer dazu?

Schwerte

, 05.11.2020, 07:00 Uhr / Lesedauer: 3 min

Fünf Fußball-Regionalligen gibt es bundesweit. Deren Spielbetrieb wurde am vergangenen Montag ausgesetzt - mit Ausnahme der Regionalliga West. Der Westdeutsche Fußballverband (WDFV) betrachtet die Kicker in der vierthöchsten Spielklasse offenbar als Profis. Begründung: „Hier sind Menschen beschäftigt, die ihren Lebensunterhalt überwiegend durch Fußball bestreiten.“

Jetzt lesen

Dazu gehört auch Niklas Heidemann (25), Schwerter Fußballprofi in Diensten des SC Preußen Münster, mit dem wir am Tag nach der 0:2-Niederlage der Preußen bei der U23-Mannschaft von Borussia Dortmund über die Verbandsentscheidung und auch ein paar weitere Themen gesprochen haben.

Niklas, ganz direkt gefragt: Bist Du ein Fußball-Profi?

Ja, ich bin Vollprofi - so wie wir es alle bei Preußen Münster sind. Wir sind zwar im Sommer aus der 3. Liga abgestiegen. Aber am Aufwand, mit dem wir unseren Sport betreiben, hat sich im Vergleich zur vorigen Saison nichts geändert. Nur die Fahrten zu den Auswärtsspielen sind kürzer.

Findest Du die Entscheidung richtig, dass die Teams der Regionalliga West als Profimannschaften eingestuft werden?

Bei uns in der Liga gibt es viel mehr Mannschaften, die professionell aufgestellt sind, als das in den anderen vier Regionalligen der Fall ist. Man muss sich die Mannschaften doch nur mal angucken: Traditionsvereine wie Rot-Weiss Essen, Alemannia Aachen, Wuppertaler SV oder Rot-Weiß Oberhausen. Und die U23-Mannschaften der Bundesligisten arbeiten ohnehin unter professionellen Bedingungen.

Aber es gibt doch auch Vereine in der Liga wie den FC Wegberg-Beeck oder den VfB Homberg, die man nicht als Profimannschaften bezeichnen kann, oder?

Diese Mannschaften sind aber deutlich in der Unterzahl.

Jetzt lesen

War es für Euch überraschend, dass Ihr weiterspielen dürft?

Als wir am Montag mit dem Training begonnen haben, hatten wir noch keine Information darüber, dass es weitergeht. Das sickerte dann während des Trainings durch. Es war schon überraschend, weil eigentlich nicht viel dafür gesprochen hatte. Denn letztlich ist es ja auch schwierig, gegenüber anderen Branchen zu rechtfertigen, dass wir weiterspielen.

Zumal es doch in der Regionalliga keine regelmäßigen Corona-Tests gibt, oder?

Nein, von der Liga her wird bei uns gar nicht getestet.

Bist Du denn froh, dass weitergespielt wird oder würdest Du lieber pausieren?

Wir freuen uns über die Entscheidung. Wir wollen Fußball spielen und wollen weiter unsere Punkte sammeln. So eine blöde Phase mit acht Englischen Wochen wie zum Schluss der vergangenen Saison in der 3. Liga wollen wir nicht nochmal haben.

Jetzt lesen

In Kauf nehmen müsst Ihr aber, dass ohne Zuschauer gespielt wird. Gewöhnt man sich als Spieler eigentlich daran?

Nein. So ein Topspiel wie am Dienstag vor leeren Rängen - da fehlt einfach was. Zwischendurch war ja mal Publikum zugelassen. Da hatten wir dann auch mal 3000 Zuschauer. So etwas gibt dir als Spieler einen Extra-Push - vor allem dieses Emotionale ist es, was ohne Zuschauer komplett fehlt.

Zum Sportlichen: Nach dem 0:2 am Dienstag ist Münster jetzt Tabellendritter mit schon sechs Punkten Rückstand auf den BVB und einem Spiel mehr. Ist der Wiederaufstieg in die 3. Liga trotzdem noch das Ziel?

Top-Favorit ist eindeutig Rot-Weiss Essen, das haben sie ja auch selbst so gesagt. Aber wir haben noch reichlich Spiele vor uns. Vor dem BVB-Spiel hatten wir einen Schnitt von zwei Punkten pro Spiel. Wenn wir da weitermachen, werden wir den Abstand zur Spitze gering halten. Entschieden wird das Ganze dann sowieso erst nach dem Winter.

Aber die Niederlage bei der U23 der Borussia war schon ärgerlich aus Eurer Sicht, oder?

Das Ergebnis sieht deutlich aus, aber so war es nicht. Wir haben viel in deren Hälfte gespielt, aber der letzte Punch hat bei uns gefehlt.

Du selbst hättest Mitte der ersten Halbzeit fast ein Tor geschossen...

So ist es eben. Der Ball rutscht mir ein bisschen ab und geht an die Latte, das war Pech. Das zweite Tor von denen war so eine ähnliche Szene - nur da geht der Ball dann rein.

Bist Du insgesamt zufrieden, so wie es in dieser Saison bei Preußen Münster für Dich läuft?

Auf jeden Fall. Wir haben eine coole Truppe, die eng zusammen steht und bei den vielen positiven Ergebnissen bisher macht es natürlich Spaß. Und für mich selbst: Bis auf ein Spiel nach einer Gelb-Roten Karte habe ich jedes Spiel gemacht und habe immer in der Anfangsformation gestanden.

Lesen Sie jetzt