So lief der siebte Spieltag für die HVE Villigst-Ergste und die HSG Schwerte/Westhofen

Handball-Landesliga

Im Stile eines Spitzenreiters hat sich die HVE Villigst-Ergste am Samstagabend präsentiert. Da hatte die HSG Schwerte/Westhofen schon deutlich mehr Mühe.

Schwerte

, 10.11.2019, 14:17 Uhr / Lesedauer: 2 min
So lief der siebte Spieltag für die HVE Villigst-Ergste und die HSG Schwerte/Westhofen

Jan Ludwig, hier im Heimspiel gegen Voerde, beteiligte sich mit vier Toren am 41:22-Kantersieg der HVE Villigst-Ergste beim Tabellenletzten in Hagen. © Bernd Paulitschke

VfL Eintracht Hagen 3 - HVE Villigst-Ergste 22:41 (8:19)

Die HVE Villigst-Ergste hat das Tabellenschlusslicht aus Hagen im Stile eines Spitzenreiters in die Schranken gewiesen. Beim überdeutlichen 41:22-Erfolg ließ der verlustpunktfreie Landesliga-Tabellenführer zu keiner Phase einen Zweifel daran aufkommen, die Partie für sich zu entscheiden. Und tags darauf durfte man sich im HVE-Lager noch über den ersten Punktverlust der SG Menden 2 freuen – die Villigst-Ergster stehen nun allein an der Spitze..

Das Statement des Trainers Thorsten Stange zum Spiel fiel kurz und bündig aus. „Es war ein gutes Spiel von uns, in dem wir auch noch viel ausprobieren konnten und in dem sich keiner verletzt hat.“ Ohne überheblich klingen zu wollen, fügte der Villigst-Ergster Coach aber auch hinzu, dass der Gegner zumindest in dieser Verfassung wohl Probleme bekommen wird, die Liga zu halten.

Der Tabellenführer legte von Anfang an ein Tempo vor, das die Hagener „Dritte“ nicht mitgehen konnte. Gleich zu Beginn war vor allem Jan Speckmann „on fire“ – die ersten drei Treffer der Partie gingen auf das Konto des Rückraumspielers. Am Ende standen neun Treffer für Speckmann zu Buche, damit war er zusammen mit Philipp Koch der torhungrigste Villigst-Ergster.

Den 3:0-Vorsprung bauten die Gäste schnell auf 13:3 aus, sodass Stange feststellen durfte: „Nach einer Viertelstunde war der Drops schon gelutscht.“

Auch im zweiten Spielabschnitt nahm die HVE nach der 19:8-Pausenführung den Fuß nicht vom Gas. Maxi Jäkel gelang schon 17 Minuten vor dem Abpfiff der 30. Treffer und eine gute Minute vor Schluss machte Speckmann dann die 40 voll.

Am Ende waren es dann satte 19 Tore Unterschied, obwohl mit dem angeschlagenen Johannes Stolina einer der sonstigen Haupttorschützen nicht dabei war – ein Ausfall, der wegen ungleichen Kräfteverhältnisse zwischen dem Tabellenersten und dem Letzten aber nicht ins Gewicht fiel.

Villigst-Ergste: Jan Schulte, Dennis Friedrich - Maximilian Jäkel (4), Jan Ludwig (4), Philipp Koch (9), Alexander Hänel (4), Marc Licha (2), Louis Marquis (2), Jannis Mimberg (5/2), Jannik Lehmann (1), Felix Ständker, Robert Stelzer (1), Jan Speckmann (9).

SG Ruhrtal - HSG Schwerte/Westhofen 28:31 (16:13)

Über weitere Strecken der Partie am Samstagabend in der engen Sporthalle des Arnsberger Stadtteils Oeventrop lag die HSG Schwerte/Westhofen beim Landesliga-Aufsteiger SG Ruhrtal zurück – auch noch beim Stand von 28:27 für die Gastgeber. Doch mit einem 4:0-Endspurt in den Schlussminuten zog die HSG den Kopf beim Tabellenzehnten noch aus der Schlinge und festigt mit dem sechsten Sieg in Folge als Tabellendritter den Platz in der Spitzengruppe.

„Das waren zwei wichtige Punkte gegen einen unangenehmen Gegner, der seine Sache wirklich gut gemacht hat“, fasste HSG-Trainer Mischa Quass den Spielverlauf zusammen. Ohne Harz am Ball war viel Sand im HSG-Getriebe. Vor allem Alexandr Denissov kam nicht gut zurecht – sonst einer der Haupttorschützen, ging der Linksaußen diesmal leer aus.

So lief der siebte Spieltag für die HVE Villigst-Ergste und die HSG Schwerte/Westhofen

Christoph Kämper, hier im Heimspiel gegen Voerde, kam mit der HSG Schwerte/Westhofen zu einem umkämpften 31:28-Sieg bei der SG Ruhrtal. © Bernd Paulitschke

Die Gastgeber übernahmen von vornherein die Führung, die sie beim 13:9 (22.) auf vier Tore ausgebaut hatten. Weil aber die kämpferische Einstellung auf Schwerter Seite stimmte und Torwart Daniel Evangelou seine gute Form der vergangenen Wochen erneut unter Beweis stellte, hatten die Schwerter eine Viertelstunde vor Schluss zum 21:21 den Gleichstand geschafft. Nun wurde es richtig spannend, die Führung wechselte hin und her. Doch bei aller aufkommenden Hektik blieben die Schwerter cool und spielten in den Schlussminuten ihre ganze Routine aus. Toni Mrcela glich zum 28:28 aus, ehe Nico Paukstadt, Tim Schlütz und nochmal Mrcela für den 31:28-Endstand sorgten – zwei hart erkämpfte Auswärtspunkte waren im Sack der HSG Schwerte/Westhofen.

Schwerte/Westhofen: Daniel Evangelou, Mike Krüner - Dominik Yaltzis (3), Nico Paukstadt (9/6), Alexandr Denissov, Toni Mrcela (7), Lennart Schwies (1), Sönke Braß (3), Tim Schlütz (2), Dominik Thäsler (2), Niklas Linnemann (3), Christoph Kämper (1).

Lesen Sie jetzt