Testergebnis zu spät: Holzener Spiel wegen Corona-Verdachts abgesagt

hzFußball

Letztlich ist nichts passiert. Aber ganz sicher konnte man sich beim TuS Holzen-Sommerberg am Sonntag nicht sein, dass der Corona-Test negativ war. Deshalb handelten die Holzener konsequent.

Holzen

, 27.07.2020, 18:05 Uhr / Lesedauer: 1 min

Weil das negative Ergebnis eines auf Corona getesteten Spielers des Fußball-A-Ligisten TuS Holzen-Sommerberg erst am Montagmorgen vorlag, waren die Holzener Verantwortlichen auf Nummer sicher gegangen und hatten das für Sonntag geplante Testspiel gegen Holzpfosten Schwerte 05 am späten Samstagabend abgesagt.

Indirekter Kontakt, aber keine Symptome

Zwei Holzener Akteure hatten sich vorsichtshalber auf das Virus testen lassen, auch wenn sie keine Symptome hatten. Sie wussten aber, dass sie Kontakt zu einer positiv getesteten Person hatten – wenn auch nur indirekt.

Während das erste der beiden negativen Testergebnisse schon am Freitagabend vorlag, ließ das zweite auf sich warten.

„Sind richtig mit der Situation umgegangen“

Auch wenn die Wahrscheinlichkeit von Beginn an sehr hoch war, dass auch dieses zweite Test negativ ausfiel, wollten die Holzener Verantwortlichen kein Risiko eingehen.

Jetzt lesen

„Ich glaube, dass wir richtig mit der Situation umgegangen sind“, sagt Trainer Arne Werner rückblickend.

Am Montagmorgen erhielt er die erwartete Nachricht, dass auch der Test des zweiten Spielers negativ ausgefallen ist.

Zurück im ganz normalen Trainingsbetrieb

So spricht nichts dagegen, dass die Holzener in dieser Woche wieder ganz normal trainieren können, und auch dem nächsten Testspiel im Rahmen der Saisonvorbereitung steht nichts im Wege.

Jetzt lesen

Dieses steht für den A-Ligisten am Mittwochabend mit der anspruchsvollen Aufgabe beim Landesliga-Aufsteiger SC Berchum/Garenfeld auf dem Programm.

Auf der Suche nach einem neuen Termin

Doch auch das Testspiel gegen Holzpfosten soll nach der Absage nicht komplett unter den Tisch fallen. „Wir sind auf der Suche nach einem neuen Termin“, sagt Arne Werner, der sich auf diesem Wege nochmal ausdrücklich bei den Holzpfosten-Verantwortlichen für ihr Verständnis bedanken möchte.

Lesen Sie jetzt