Beim Sturm auf den Tabellenthron wird der VV Schwerte ausgebremst

Volleyball-Oberliga

Von den drastischen Corona-Maßnahmen des Kreises Unna, die auch den Sport betreffen, schien die Volleyball-Oberligapartie des VV Schwerte gegen den TV Werne zunächst nicht betroffen zu sein.

Schwerte

, 10.10.2020, 16:15 Uhr / Lesedauer: 1 min
So wie hier gegen Telstar Bochum hätten die Spielerinnen des VV Schwerte auch am Sonntag gegen Werne gerne gejubelt.

So wie hier gegen Telstar Bochum hätten die Spielerinnen des VV Schwerte auch am Sonntag gegen Werne gerne gejubelt. © Manuela Schwerte

Die Schwerter Volleyballerinnen wähnten sich als Nicht-Kontaktsportart, die von den Corona-bedingten Einschränkungen nicht betroffen ist. Aber dann kam eine Nachricht vom Ordnungsamt, die die Austragung der für Sonntag um 17 Uhr angesetzten Partie gegen Werne unmöglich macht.

Jetzt lesen

Mit der Begründung, dass im Wettkampf der Mindestabstand von anderthalb Metern nicht eingehalten werden kann, wurde Volleyball nun doch zu einem Kontaktsport erklärt, auf den Punkt 5 der Allgemeinverfügung des Kreises zutrifft. Dort heißt es: „In Kontaktsportarten sind sämtliche Veranstaltungen sowie der komplette Spiel- und Trainingsbetrieb untersagt.“

Jetzt lesen

Das ist ärgerlich für die Schwerter Volleyballerinnen, denn die tabellarische Konstellation vor dem Spiel gegen Werne war durchaus reizvoll. Mit einem Heimsieg am Sonntag hätte das VVS-Team die Tabellenführung der Oberliga übernommen.

Aber daraus wird nun nichts, ebenso wenig wie aus dem Lokalduell gegen den SC Hennen. Dieses steht für den 25. Oktober auf dem Spielplan. Bis zu diesem Tag gelten die Corona-Maßnahmen des Kreises Unna.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt