Warum der Trainer des Tabellenführers sich auf das Spiel beim Geisecker SV freut

Fußball-Bezirksliga

Ein Lokalduell als Spitzenspiel – das Aufeinandertreffen zwischen dem Tabellendritten Geisecker SV und Spitzenreiter SC Berchum/Garenfeld steht im Fokus des Schwerter Fußball-Interesses.

Schwerte

, 08.11.2019, 18:40 Uhr / Lesedauer: 2 min
Warum der Trainer des Tabellenführers sich auf das Spiel beim Geisecker SV freut

Nach dem Lokalduell beim SC Hennen erwartet der VfL Schwerte, hier mit Sofoklis Ioannidis, am Sonntag das Spitzenteam aus Lüdenscheid. Zudem gibt es ein attraktives Lokalduell zwischen Geisecke und Berchum/Garenfeld. © Bernd Paulitschke

Beide Teams werden aber auch mit einem Auge zum Schützenhof schielen, wo der VfL Schwerte den Tabellenzweiten Rot-Weiß Lüdenscheid empfängt.

Geisecker SV - SC Berchum/Garenfeld (Sonntag, 14.45 Uhr, KS-Logistic-Sportanlage, Buschkampweg)

In Lüdenscheid bekamen die Geisecker am vergangenen Sonntag ihre Grenzen aufgezeigt und verloren mit 0:4. „Es hat der Glaube daran gefehlt, das Spiel gewinnen zu können. Ich denke aber, dass uns das nicht zweimal hintereinander passieren wird, zumal wir diesmal zuhause spielen. Allerdings wissen wir auch, welch hohe Hürde da vor uns steht“, sagt Geiseckes Trainer Thomas Wotzlawski.

Berchum/Garenfeld kommt mit einem Erfolgserlebnis – zumindest ergebnismäßig – nach Geisecke. Im Kreispokalspiel am Donnerstagabend beim A-Ligisten Hasper SV gewann der SC durch einen Treffer von Christian Deuerling in der Nachspielzeit mit 3:2 (0:1). Zuvor hatten Deuerling mit seinem ersten Tor der Partie zum 1:1-Ausgleich und der eingewechselte Nicolas Külpmann mit seinem Treffer zum 2:2 jeweils einen Rückstand egalisiert. „Wir haben schlecht gespielt und glücklich gewonnen – das hätte auch anders ausgehen können“, gestand Trainer Fabian Kampmann.

Damit war dieses Pokalspiel aber auch schon abgehakt – die SC-Blicke richten sich nach Geisecke. „Auf dem kleinen Platz dort wird es nicht einfach. Geisecke ist ein guter und galliger Gegner. Aber es herrscht große Vorfreude“, sagt Kampmann – nicht zuletzt, weil er zu einigen Akteuren des Gegners einen richtig guten Draht hat: Julian Hüser ist seit Kindesbeinen ein Freund von ihm, mit Florian Ruß und Nico Gerl hat Kampmann beim ETuS/DJK Schwerte zusammengespielt und Linus Scheen und Jannis Kassel hatte er als A-Jugendtrainer des VfL Schwerte unter seinen Fittichen.

VfL Schwerte - Rot-Weiß Lüdenscheid (Sonntag, 14.45 Uhr, Sportplatz Schützenhof, Schützenstraße)

VfL-Trainer Dominik Buchwald weiß, was am Sonntag auf seine Mannschaft am Sonntag zukommt: „Ich rechne damit, dass Lüdenscheid und Berchum/Garenfeld das Rennen unter sich ausmachen werden. Deshalb werden wir am Sonntag eine Top-Leistung brauchen, um die Partie möglichst lange offen zu halten. Wenn uns das gelingt, ist vieles möglich“, meint Buchwald.

Allerdings fällt Kai Hintzke (5. Gelbe Karte) aus. Zudem gibt es ein paar angeschlagene Spieler, deren Einsatz vor dem Abschlusstraining am Freitagabend noch nicht sicher war.

Sinopspor Iserlohn - ETuS/DJK Schwerte (Sonntag, 14.30 Uhr, Inceptum-Stadion, Seeuferstraße, 58636 Iserlohn)

Die Chancen für den fünften ETuS/DJK-Sieg in Folge stehen gut, denn bei Gastgeber Sinopspor Iserlohn handelt es sich um den Tabellenletzten, der in 13 Saisonspielen schon 60 Tore kassiert hat. Doch der Schwerter Trainer André Haberschuss hebt den Zeigefinger: „Wir werden Sinopspor definitiv nicht auf die leichte Schulter nehmen. Die sind zwar Letzter, haben aber drei, vier richtig gute Kicker in ihrer Mannschaft.“

Weil Torjäger Ismail Ayar und Kevin Loke, die zuletzt nicht dabei waren, in den Kader zurückkehren, hat Haberschuss einige Personal-Alternativen. Nouri Bah muss dagegen passen.

SC Hennen - VfB Schwelm (Sonntag, 14.30 Uhr, Naturstadion, Hennener Straße)

Das 2:2-Unentschieden gegen den VfL Schwerte am vergangenen Sonntag wertet Hennens Trainer Holger Stemmann als Schritt nach vorne. „Wir haben unsere Niederlagenserie durchbrochen, wollen jetzt aber endlich wieder einen Dreier holen“, sagt der Trainer vor der Partie gegen den vier Punkte besser platzierten Tabellennachbarn.

Allerdings gibt es Ausfälle. Neben Pascal Lison (Hand in Gips), Claudio Ferreita (Urlaub) und Kevin Rudzinski (Zerrung) fällt auch Julian Wanzke aus – und das sogar langfristig. Nach einem Achillessehnenriss ist Wanzke in dieser Woche bereits operiert worden.

Lesen Sie jetzt