Warum die Futsaler von Holzpfosten Schwerte nicht allzu gern nach Wuppertal fahren

Futsal-Regionalliga

Es bleibt dabei, der Wuppertaler SV gehört nicht zu den Lieblingsgegnern der Holzpfosten. Wie im Vorjahr kehrten die Ruhrstädter am Samstag mit leeren Händen heim. Sie verloren mit 4:5.

Schwerte

, 03.11.2019, 18:57 Uhr / Lesedauer: 1 min
Warum die Futsaler von Holzpfosten Schwerte nicht allzu gern nach Wuppertal fahren

Dennis Pahl, hier gegen Münster, konnte zwar am Samstag das 4:4 für die Holzpfosten erzielen, aber am Ende gewann Wuppertal mit 5:4. © Bernd Paulitschke

„Es war ein schwaches Spiel mit vielen Fehlern auf beiden Seiten“, wusste Team-Manager Hendrik Ziser zu berichten. Bei den wenigen Chancen hatten die Gastgeber allerdings Vorteile und gingen folgerichtig mit 2:0.

Nach der Pause wurden die Schwerter besser und konnten zunächst durch Alexander Rudolf verkürzen. Doch postwendend hatte Wuppertal die richtige Antwort und stellte den alten Abstand wieder her.

Doch nun hatten die „Pfosten“ ihre stärkste Phase. Alexander Peters verkürzte auf Vorarbeit von Lukas Beßlich erneut, doch wieder schlug der WSV zurück. Noch fünf Minuten waren zu spielen.

Mit einem Doppelschlag gelang dem Team von Trainer Nenad Stjepanovic dann aber der Ausgleich. Marc Nebgen traf zunächst selbst zum 3:4 und bereitete anschließend das 4:4 durch Dennis Pahl vor. Das Spiel stand nun auf des Messers Schneide, doch der Tabellendritte aus Wuppertal behielt die Nerven. Die Gastgeber setzten alles auf eine Karte, spielten mit „Flying Goalie“ und wurden mit dem Siegtreffer zum 5:4 belohnt.

„Die Niederlage geht in Ordnung. Wir hatten gute zehn Minuten, in denen mehr drin gewesen wäre“, meinte Ziser. Aber insgesamt war die Leistung nicht ausreichend, um den dritten Saisonsieg einzufahren.

Damit bleiben die Holzpfosten auf Rang sechs in der Tabelle und spielen in der Hinrunde noch gegen die beiden Kellerkinder und den Tabellenführer.

Wuppertaler SV - Holzpfosten Schwerte 5:4 (2:0)

Schwerte: Benjamin Krause, Fabian Wegner - Alexander Rudolf, Henrique Mota, Marc Nebgen, Alexander Peters, Adjany Ibeme, Asghar Husseini, Dennis Pahl, Lukas Beßlich, Christopher Rous.

Tore: 1:0 (7.), 2:0 (9.), 2:1 Rudolf (29.), 3:1 (29.), 3:2 Peters (32.), 4:2 (35.), 4:3 Nebgen (36.), 4:4 Pahl (37.), 5:4 (40.).

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt