Warum die Macher des VfB Westhofen im Festzelt über den grünen Klee gelobt worden sind

hz100 Jahre VfB Westhofen

Das war standesgemäß! Vor etwa 600 Gästen im festlich geschmückten Zelt an der Wasserstraße ist der VfB Westhofen in seine Feierlichkeiten anlässlich des 100-jährigen Bestehens gestartet.

Westhofen

, 02.10.2019, 23:14 Uhr / Lesedauer: 2 min

„Fußball ist unser Leben“ - mit den Klängen des Klassikers begann der Festabend, den Jörg Przystow souverän moderierte. Jürgen Rump, seit rund vier Monaten der Präsident, hob zu Beginn die hervorragende Arbeit des neunköpfigen Orga-Teams um Tobias Hepping hervor – es war nicht das letzte Mal im Laufe des Abend, dass die VfB-Organisatoren über den grünen Klee gelobt wurden.

„Was Ihr hier auf die Beine gestellt habt, ist einmalig“

Auch Bürgermeister Dimitrios Axourgos und Stadtsportverbandsvorsitzender Peter Schubert, für den es als gebürtigen Westhofener, der elf Jahre für den VfB aktiv war, ein „Heimspiel“ war, zollten den Machern des Abends ein dickes Kompliment: „Was Ihr hier auf die Beine gestellt habt, ist einmalig“, so Schubert.

Dabei hatte der offizielle Teil doch gerade erst begonnen – und der Abend hatte noch ein paar Überraschungen parat. Zum Beispiel, als es dann musikalisch wurde. „VfB, für immer und ewig“ – blau-weiße Fahnen schwenkend, intonierten die Spieler der drei Seniorenmannschaften das Vereinslied neu. „Nicht alle haben das vorher geübt“, stellte Jürgen Rump launig fest.

Gambino und Fabian erzählen von ihrer Profi-Zeit

Dass der VfB Westhofen auch das Sprungbrett für eine Profikarriere sein kann, dafür stehen Salvatore Gambino („Ich habe das Fußballspielen bei Manfred Althaus gelernt“) und Patrick Fabian, die anschließend im Gespräch mit Przystow von ihrer Zeit beim BVB und VfL Bochum berichteten.

Und weiter ging‘s im bunten Programm – und wie! Das kurzweilige Video, in dem der Gründungsakt im Retro-Style nachgestellt wurde, gepaart mit Spielszenen aus der GWG-Schwerte-Arena, dokumentierte das Vereinsleben der VfB-Familie – da steckte ganz viel Herzblut drin.

Holger Lennartz und Manfred Althaus - zwei Protagonisten

Mit Holger Lennartz und zum guten Schluss auch Manfred Althaus kamen dann noch zwei VfB-Protagonisten zu Wort, die sich wie kaum jemand sonst um den VfB verdient gemacht haben. Vor allem der Ehrenvorsitzende Althaus hätte noch sehr viel mehr Anekdoten zum Besten geben könnten, doch die Zeit war mittlerweile schon ziemlich weit fortgeschritten – man war auf der Zielgeraden des offiziellen Teils.

Doch die Ehrung für das neunköpfige Organisationsteam musste dann doch noch sein, denn das hatten sich Tobias Hepping, Roy Naumann, Holger Lennartz, Patrik Schmidts, Alexander Hueck, Damian Lingemann, Jacqueline Jercher, Jana Rump und Jürgen Rump verdient, ehe Letztgenannter nach 2:15 Stunden den offiziellen Teil beendete. Dass der Abend damit noch lange nicht zu Ende war, versteht sich beim VfB Westhofen fast von selbst.

Lesen Sie jetzt