Warum Elfmetertore, eine Steigerung nach der Pause und Defensivstärke entscheidend sind

Fußball-Bezirksliga

Im Dauerregen stand am Sonntag in der Bezirksliga ein Derby in Hennen gegen Geisecke sowie zwei Heimspiele für VfL Schwerte und Berchum/Garenfeld auf dem Programm. Und so ist es gelaufen.

Schwerte

, 20.10.2019, 21:03 Uhr / Lesedauer: 4 min
Warum Elfmetertore, eine Steigerung nach der Pause und Defensivstärke entscheidend sind

Tim Birnkraut (li.) legt hier für Yannis Schwarze auf. Mit einer kämpferisch starken Leistung kam der VfL Schwerte zum verdienten Sieg. © Manuela Schwerte

SC Hennen - Geisecker SV 0:2 (0:1)

Zwei Elfmetertore von Gökhan Hizarci haben dafür gesorgt, dass der Geisecker SV auch nach dem elften Spieltag an der Tabellenspitze der Bezirksliga steht. Die „Kleeblätter“ versprühten zwar im Naturstadion nicht den Glanz eines Spitzenreiters, gewannen im Dauerregen von Hennen jedoch mit 2:0.

Als Julian Hüser, nicht nur wegen dieser Szene ein Aktivposten im Geisecker Spiel, nach einer Viertelstunde von rechts in den Hennener Strafraum eindrang und von Nick Weinrich umgerissen wurde, zeigte Schiedsrichter Braun (Hagen) korrekterweise auf den Elfmeterpunkt. Am nicht allzu scharf geschossenen Strafstoß von Hizarci hatte Stefan Drews zwar die Finger noch dran, konnte das 0:1 aber nicht verhindern.

Dass es mit diesem Spielstand in die Kabinen ging, war aus Geisecker Sicht glücklich. Denn Hennen stand in der 37. Minute dicht vor dem Ausgleich: Einen Freistoß aus dem Halbfeld köpfte Haris Elezovic an den Innenpfosten. Der Ball prallte ins Feld zurück, und bei dem anschließenden Gestocher wähnten die „Zebras“ ihn schon hinter der Linie. Der Unparteiische sah es anders – der Tabellenführer im Glück.

Nach Wiederanpfiff hatten die Platzherren deutlich mehr Spielanteile, während sich die Geisecker bei Ballbesitz jede Menge Stockfehler erlaubten. Hennens Marcel Kordt hatte eine Chance, schoss aber aus 14 Metern knapp vorbei (66.). Auf der anderen Seite bestand Drews eine seiner wenigen Bewährungsproben, als er einen Filla-Freistoß parierte (76.).

Zehn Minuten vor Schluss wurde Hennens Mohamed Ahraou zum Unglücksraben. Ein paar Sekunden vorher eingewechselt, holte er Patrick Filla im Strafraum von den Beinen – wieder gab es Elfmeter für Geisecke, wieder verwandelte Hizarci, diesmal sicher. Damit war das Lokalduell entschieden, und die Trends beider Mannschaften fanden ihre Fortsetzung. Denn während Geisecke sein fünftes Spiel hintereinander gewann, mussten sich die auf Rang zwölf abgerutschten „Zebras“ zum fünften Mal in Folge geschlagen geben.

Hennen: Stefan Drews, Haris Elezovic (87. Julian Wanzke), Joshua Quardt, Hauke Reimann, Marcel Kordt, Luca Bühren (80. Mohamed Ahraou), Michael Weigelt, Nils Krawczyk (80. Jan-Hendrik Bergmann), Nick Weinrich, Hassan Boulakhrif, Kevin Rudzinski.

Geisecke: Tim Helmdach, Julian Boethin, Mathis Leuer, Patrick Filla, Julian Hüser (86. Lukas Schäfer), Luis Pothmann, Cangün Akgün (61. Jannis Kassel), Lars Veith, Mert Yildirim (72. Calvin Höptner), Gökhan Hizarci, Florian Kliegel (90. Jonas Hudek).

Tore: 0:1 Hizarci (15., Foulelfmeter), 0:2 Hizarci (81., Foulelfmeter).

VfL Schwerte - FSV Gevelsberg 3:0 (0:0)

Der VfL Schwerte konnte seine gute Bilanz gegen den FSV Gevelsberg am Sonntag ausbauen und einen verdienten 3:0-Sieg feiern. Bereits im Vorjahr gewannen die Blau-Weißen beide Partien. Seit dem Abstieg 2012 war es nun der sechste Sieg in acht Heimspielen, bei einem Remis und einer Niederlage.

Nach einem dreifachen Punktgewinn sah es in der ersten Halbzeit noch nicht aus. Beide Mannschaften neutralisierten sich weitgehend, hatten wohl viel Respekt vor dem Gegner. Doch auch hier hatte der VfL bereits ein Chancenplus. So zielte Yannis Schwarze, von halbrechts kommend, nur knapp zu hoch (13.) und forderte in der Folge Gästekeeper Gradic zweimal per Freistoß. Sofoklis Ioannidis wurde zudem am zweiten Pfosten aussichtsreich noch geblockt (36.).

Glück hatte der VfL dagegen, als Schoger auf Vorlage von Bozhdaraj nur hauchdünn am zweiten Pfosten vorbeischoss (31.).

Nach dem Wechsel kamen die Schwerter aber entschlossenen aus der Kabine und erhöhten den Druck. Sie wollten den Sieg nun erzwingen und hatten Erfolg. Sebastian Kozlowski zögerte nach Vorlage von Khan noch zu lange (63.), aber drei Minuten später durfte der VfL jubeln. Eine Ecke von Schwarze köpfte Kapitän Robin Heuft zum 1:0 ein. Die Schwerter blieben am Drücker und ließen hinten nichts mehr zu. Als David Sprungk steil auf Tim Birnkraut spielte und dieser uneigennützig noch querlegte, schob Yannis Schwarze zum 2:0 ein. (72.) – die Vorentscheidung.

Doch der VfL Schwerte setzte noch einen drauf. Nach einer Flanke von der linken Seite kam Luca Vöckel im Straftraum an den Ball und traf aus 13 Metern zum 3:0 (86.). Mit diesem dritten Treffer zogen die Schwerter dann auch in der Tabelle an Gevelsberg vorbei auf den siebten Platz. Es war das Sahnehäubchen eines gelungenen Auftritt.

Schwerte: David Graudejus, Luca Vöckel, David Sprungk, Robin Heuft, Ayoub Belabbes (61. Gianluca Zocco), Sebastian Kozlowski, Kai Hintzke (83. Lukas Beßlich), Tim Birnkraut, Amir Khan (68. Nils Berg), Sofoklis Ioannidis, Yannis Schwarze (81. Till Nicolaßen).

Tore: 1:0 Heuft (66.), 2:0 Schwarze (72.), 3:0 Vöckel (86.).

SC Berchum/Garenfeld - Blau-Weiß Voerde 3:1 (1:0)

In einer intensiven Partie konnte der SC Berchum/Garenfeld gegen Blau-Weiß Voerde mit 3:1 die Oberhand behalten.

Die erste Halbzeit war von vielen Zweikämpfen geprägt. Vor allem im Mittelfeld spielte sich größtenteils die Partie ab. Für die Zuschauer war es dagegen im Dauerregen kein schönes Spiel. Denn vor den Toren ließen sich beide Mannschaften eher selten sehen. So gab es eigentlich auch nur eine nennenswerte Szene. In der 33. Minute trat Thomas Koblitz einen Freistoß scharf vors Tor, Nicolas Külpmann sprang über den Ball und ein Voerder Abwehrspieler fälschte den Ball ins eigene Tor ab – 1:0. Ansonsten waren die Zuschauer froh, nach 45 Minuten ins trockene Vereinsheim zu kommen.

Nach der Pause war es zunächst Dennis Zuhmann, der von der Strafraumkante abzog, doch Gästekeeper Gideon Pixberg war zur Stelle. Voerde auf der Gegenseite kam maximal bis zum Strafraum des Sportclubs, zu gezielten Torschüssen kamen sie allerdings nicht.

Nach einer Stunde dann die Vorentscheidung in der Partie. Torjäger Külpmann bekam den Ball vierzehn Meter vor dem Tor, eine Drehung und Pixberg hatte keine Abwehrmöglichkeit – 2:0. Und nur eine Minute später hätte es beinahe das dritte Mal eingeschlagen, als Justin Amstutz nach einem Deuerling-Freistoß zwei Meter vor dem Tor nur das Außennetz traf.

Auf der Gegenseite war SC-Keeper Dominik Hollmann nahezu beschäftigungslos. Nur in der 79. Minute musste er einen Treffer hinnehmen, als er nach einem abgefälschten Schuss aus 30 Metern hinter sich greifen musste. Doch gefährlich wurde es nicht mehr für den Tabellenzweiten. Zum einem stand die Defensive weiter sehr sicher, zum anderen erhöhte Alexander Rüster nach Deuerlings Vorlage nur vier Minuten später auf 3:1. Voerde verlor in der Nachspielzeit auch noch Kemal Özdemir mit Rot nach einer Tätlichkeit.

Berchum/Garenfeld: Dominik Hollmann, Luca Becker, Justin Amstutz, Thomas Koblitz (60. Alexander Rüster), Nicolas Külpmann, Dennis Zuhmann (79. Rafael Agacinski), Daniel Wanderer, Christian Deuerling, Manuel Pais (54. Daniel Huber), Tobias Neynaber.

Tore: 1:0 (33., Eigentor), 2:0 Külpmann (62.), 2:1 (79.), 3:1 Rüster (83.).

Lesen Sie jetzt