Was passiert bei Saisonabbruch? Westfälischer Fußballverband warnt vor Schnellschüssen

hzFußball

Der Spielbetrieb der Amateurfußballer ruht bis zum 19. April – mindestens. Ob die laufende Saison 2019/20 danach fortgesetzt werden kann, steht noch in den Sternen.

Schwerte

, 17.03.2020, 18:08 Uhr / Lesedauer: 2 min

Weil der vorzeitige Abbruch der Spielzeit aber alles andere als utopisch ist, müssen sich die Verantwortlichen des Fußball- und Leichtathletikverbandes Westfalen (FLVW) auch jetzt schon mit den Fragen beschäftigen, die sich in diesem Zusammenhang zwangsläufig stellen.

Beispielsweise: Wie wird mit dem Thema Auf- und Abstieg in den Ligen umgegangen?

Noch keine konkreten Überlegungen

Dazu sagt Klaus Overwien, Mitglied des Verbandsfußballausschusses (VFA): „Es gibt bisher keine konkreten Überlegungen. Nach der Einstellung des Spielbetriebs sind sehr viele Fragen aufgekommen. Dazu gibt es keine Patentlösungen, weil es solch einen Fall noch nicht gab. Wir werden gründlich überlegen, wie wir mit Auf- und Abstieg umgehen.“

Auch in der „Taskforce Coronavirus“, die sich beim FLVW gebildet hat und die mehrmals täglich zusammenkommt, steht die Auf- und Abstiegsfrage auf der Agenda. Aber auch Christian Schubert, Mitglied dieser Taskforce, bittet um Geduld: „Momentan werden mehrere Szenarien erarbeitet.“

Liganeutrale Entscheidung soll zeitnah fallen

Klaus Overwien weist darauf hin, dass es vor allem viele Dinge im rechtlichen Bereich zu beachten gilt. „Die Entscheidungen sollten gut durchdacht sein. Ein einzelner Kreis sollte keinen Schnellschuss wagen“, so der Verbandsfunktionär.

Wichtig sei, dass eine liganeutrale Entscheidung getroffen wird und dass möglichst zeitnah Regelungen gefunden werden.

„Wir sollten nicht bis zum 19. April warten“, meint Overwien, der aber auch noch auf einen anderen Punkt hinweist: „Wir sind auch von den Kommunen abhängig. Wenn die Vereine nicht auf die Sportplätze dürfen, um zu trainieren, ist das auch ungünstig für den weiteren Spielbetrieb.“

Zwei Tabellenführer: Holzpfosten und Ergste 3

Mit Blick auf die heimische Fußballszene: Welche Mannschaften müssen sich überhaupt mit der Thematik beschäftigen?

Aktuell gibt es zwei Tabellenführer aus dem Schwerter Raum: Holzpfosten Schwerte 05 führt das Klassement der Iserlohner Kreisliga B West an, die dritte Mannschaft der SG Eintracht Ergste steht in der Iserlohner C-Liga West ganz oben.

Schon in den vergangenen beiden C-Liga-Spielzeiten war die Ergster „Dritte“ Meister geworden, hatte aber jeweils auf den Aufstieg verzichtet.

Alles auf Null - es wäre eine bittere Pille

Die „Pfosten“ haben dagegen das eindeutige Ziel, in die Kreisliga A zurückzukehren. Wenn die Saison tatsächlich abgebrochen werden müsste und dies damit verbunden wäre, dass alles auf Null gesetzt wird (also ohne Auf- und Absteiger), wäre das in sportlicher Hinsicht eine ziemlich bittere Pille.

Aber vielleicht wird ja auch die aktuelle Tabelle als Abschlusstabelle gewertet. Oder die Saison kann doch noch zu Ende gespielt werden – alles reine Spekulation.

Denn als Fazit zum jetzigen Zeitpunkt sei nochmal Task-Force-Mitglied Schubert zitiert: „Es ist noch zu früh, irgendwas Konkretes zu sagen.“

Lesen Sie jetzt