0:3-Niederlage - SG Selm hat das Pokalspiel noch in den Knochen

Fußball: Kreisliga A

Die SG Selm muss in der Kreisliga A noch Fuß fassen. Der Aufsteiger verlor sein erstes Auswärtsspiel gegen den BSV Roxel II am Sonntag mit 0:3.

von Niklas Hons

Selm

, 01.09.2019, 22:20 Uhr / Lesedauer: 1 min
0:3-Niederlage - SG Selm hat das Pokalspiel noch in den Knochen

Selms Dimitri Rutkovski (r.) sah für ein Foul die Ampelkarte. © Jura Weitzel (A)


Kreisliga A2 Münster
BSV Roxel II - SG Selm 3:0 (1:0)

Es war nicht der Tag von Trainer Deniz Sahin und seiner Selmer Mannschaft. „Wir haben verdient verloren“, sagte Coach Sahin nach dem Spiel. „Das Pokalspiel am Donnerstag (1:5-Niederlage gegen Wolbeck Anm. d. red.) hat uns viel Kraft gekostet. Man hat gemerkt, dass wir das Spiel noch in den Knochen hatten.“

Und so bahnte sich die Niederlage schon in der Anfangsphase an: Schon nach zwei Minuten musste Selms Keeper Nils Böckenbrink das erste Mal hinter sich greifen. „Ein Abwehrspieler von uns hat einen unglücklichen Kopfball nach hinten abgegeben“, sagte Sahin. Den Rest erledigte Roxels Offensivmann Steve Koslowski, der kaltschnäuzig abschloss.

Nach dem Kaltstart kamen die Selmer langsam auf Betriebstemperatur und spielten sich in der ersten Hälfte ihrerseits einige Chancen heraus. „Wir waren am Drücker zum 1:1, haben aber unsere Möglichkeiten nicht genutzt“, sagte Deniz Sahin. Und so ging es aus Selmer Sicht mit einem 0:1-Rückstand in die Pause.

In der zweiten Halbzeit wollte Selm es dann besser machen: „Wir haben uns für die Pause viel vorgenommen. Aber wir sind am Ende hinter unseren Erwartungen zurück geblieben“, erklärte Sahin. Stattdessen war Roxel nun am Drücker und besorgte in der 57. Minute das 2:0. Böckenbrink ließ einen Ball unglücklich vor die Füße von Gufäb Hatam abprallen, der nur noch abstauben musste.

Zu allem Überfluss verlor Selm mit Dimitri Rutkowski (77.) noch einen Spieler, der mit Gelb-Rot vom Platz musste, weil er einen Gegenspieler am Trikot gezupft hatte. Steve Koslowski entschied das Spiel mit seinem 3:0 in der 81. dann endgültig.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt