4:2 – Cappenberg gewinnt schweres Spiel gegen VfL Kamen II

Fußball: Kreisliga A

Grün-Schwarz Cappenberg schlägt den VfL Kamen II zu Hause mit 4:2. Der Held ist Pascal Klöpper. Der Torwart hielt nämlich einen Elfmeter – sonst wäre das Spiel vermutlich anders ausgegangen.

von Niklas Hons

Cappenberg

, 10.11.2019, 20:37 Uhr / Lesedauer: 1 min
4:2 – Cappenberg gewinnt schweres Spiel gegen VfL Kamen II

GSC-Spielführer Benedikt Stiens (M.) nimmt es gleich mit zwei Kamenern auf und setzt sich gegen Christian Freyermuth (l.) und Jannik Haase durch. © Jura Weitzel


Gegen den VfL Kamen haben sich die Cappenberger Fußballer sehr schwer getan. Trotzdem hat Grün-Schwarz Cappenberg einen 4:2-Sieg eingefahren und steht damit auf Rang sieben in der Kreisliga A.

Kreisliga A2 Unna-Hamm
GS Cappenberg - VfL Kamen 4:2 (1:1)

Wer weiß, wie das Spiel ausgegangen wäre, wenn Cappenberg nicht Pascal Klöpper als Torhüter gehabt hätte. Schwer zu sagen, doch dass der Cappenberger Schlussmann einen gewaltigen Anteil am 4:2-Sieg seines Teams hat, dürfte klar sein. Beim Stand von 1:2 für Kamen parierte Klöpper einen Schuss aus kurzer Distanz und hielt sein Team damit im Spiel – ein Wendepunkt, wie Cappenbergs Trainer Pascal Harder feststellte: „Die erste Halbzeit lief nicht so, wie wir uns das vorgestellt hatten. Kamen war einfach präsenter.“

Jetzt lesen

Zwar erspielten sich die Cappenberger in der 10. Minute einen Elfmeter, doch der war nicht eindeutig: „Die Kamener haben protestiert und meinten, dass der Abwehrmann den Ball gespielt hat“, sagte Harder. Tim Jesella brachte die Cappenberger per Strafstoß in Führung. Aber die Führung hielt nicht lange: Vier Minuten später klingelte es im Kasten von Pascal Klöpper, der etwas zu weit vor dem Tor stand und dadurch den Weitschuss von Rechtsaußen durch Tim Schacknat nicht mehr parieren konnte.

Zu Beginn der zweiten Hälfte setzten die Kamener sogar noch einen drauf und erzielten in der 57. Minute das 2:1 durch Jan-Philipp Ehlenberger. Doch die Parade von Klöpper war die Initialzündung für die Schlussoffensive der Cappenberger: Jonas Osterkemper setzte sich über Außen durch und gab in die Mitte. Kamens Abwehrmann Martin Schmelzer wollte klären und traf den Ball ins Kurze Eck: 2:2-Eigentor (65.).

Beim 3:2 für Cappenberg war es dann ein langer Ball, den Kamens Schlussmann Marian Rücker durchrutschen ließ (81.). Zentgraf musste nur noch abschließen. Das 4:2 entstand aus einem Konter in der 87. Minute, den Jonas Osterkemper vollendete.

Lesen Sie jetzt