Dieser Mann aus Selm ist Weltmeister im Kickboxen

Kickboxen

Al Amin Rmadan hat den Weltmeistertitel im Kickboxen geholt. In einem bewegenden Post bedankt er sich auch bei seinem Trainer Brahim Triqui.

Lünen, Selm

, 29.10.2019, 17:02 Uhr / Lesedauer: 2 min
Dieser Mann aus Selm ist Weltmeister im Kickboxen

Al Amin Rmadan (l.) setzte sich gegen die Konkurrenz durch. Im letzten Kampf schlug er seinen Slowenen. © Privat

Al Amin Rmadan hat den Weltmeistertitel im Kickboxen errungen. Vier Kämpfe hatte der aus Selm stammende Sportler der Kampfsportschule Tan Gun Sports in Brambauer zu absolvieren. In der ersten Runde schaltete Rmadan den amtierenden Weltmeister aus Polen erfolgreich aus. Es folgten in den anschließenden Runden Siege gegen Kickboxer aus Russland und Italien.

Im Finale von Sarajevo stand Rmadan einem Kontrahenten aus Slowenien gegenüber. „Er war von Anfang an konzentriert“, sagte Rmadans Trainer Brahim Triqui. Nach drei Runden legten sich die Kampfrichter auf ein 3:0 für Al Amin Rmadan fest, der somit neuer Weltmeister im Kickboxen bis 84 Kilogramm ist. „Er baute seine Punkte Runde für Runde aus“, so Triqui.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

WAKO WORLD CHAMPION 2019 . Okay. Gut. Wo soll man anfangen? Nach über 3 Wochen, die ich in Sarajevo verbracht habe, bin ich nun wieder Zuhause. Nachdem die Taekwon-Do EM zu Ende war, hieß es für mich, weiterhin fokussiert und fit zu bleiben und fest davon überzeugt zu sein, dass die anstehende WAKO WM jetzt meine WM sein wird. Mit diesem mentalen und körperlichen Druck umzugehen war ganz schön hart. . Nichts desto Trotz haben wir alles dafür gegeben, zwei solch riesige Events zu managen. Die Ziele genau zu visualisieren und daraufhin zu trainieren auf den Moment bereit zu sein und alles abzurufen. . Die WAKO Weltmeisterschaft ist jetzt auch zu Ende und ich bin froh sagen zu können, dass ich es geschafft habe Weltmeister zu werden. Es ist ein unglaubliches Gefühl, welches man erstmal verarbeiten muss. . An dieser Stelle würde ich mich bei @peter.zaar und Karsten Rüger bedanken, die mich vom ersten Kampf bis in das Finale begleitet haben. Sowie an jeden Support der aus Deutschland kam! Danke auch an den gesamten Nationalkader @wakodeutschland die mich tatkräftig angefeuert haben und an all die die sich an meiner Vorbereitung beteiligt haben, an meine Familie Zuhause und an die gesamte @tangunsports Familie die mit mir jeden Schritt gemeinsam gehen. . Nicht zu vergessen meinen Sponsor @peterkruckenhauser , Ceo of @topten_martial_arts , der mich bei jedem Turnier in Form meiner kompletten Ausrüstung unterstütz! . Aber den größten Dank gebührt mal wieder nur einer Person! @brahimtriqui , der mit mir niemals das Ziel aus den Augen verliert. Wie schon oben geschrieben, immer alles vor Augen gehalten hat und versucht habt jedes Training eine Schüppe drauf zu legen. Die Person mit der ich das ganze Jahr über auf World Cups und Turniere gefahren bin, um dieses Ziel wie jetzt erreichen zu dürfen. Der, der vor der WM gesagt hat: „Du schaffst das, es gibt keinen Zweifel daran.“ Dem Menschen, dem ich alles zu verdanken habe und ohne ihn niemals da wäre, wo ich jetzt stehe. . Als Abschluss zu all dem kann ich nur sagen, dass ICH alleine kein Weltmeister bin, sondern WIR es sind!! - Thanks Trainer! . #WAKO #Worldchampionship #Gold #Sarajevo #Bosnia

Ein Beitrag geteilt von German national athlete (@alaminrmadan) am

„Nachdem die Taekwon-Do-EM zu Ende war, hieß es für mich, weiterhin fokussiert und fit zu bleiben und fest davon überzeugt zu sein, dass die anstehende WAKO-WM jetzt meine WM sein wird. Mit diesem mentalen und körperlichen Druck umzugehen, war ganz schön hart“, schrieb Rmadan auf Instagram, „es ist ein unglaubliches Gefühl, welches man erstmal verarbeiten muss.“

Al Amin Rmadan aus Selm spricht drei Sprachen: neben Deutsch auch Arabisch und Polnisch. Der Vater kommt aus Libyen, die Mutter aus Polen - beide lernten sich im Studium kennen und wanderten dann nach Deutschland ein. Die Familie aus Selm hat sechs Kinder und betreibt selbstständig Feinkoststände in Selm, Lüdinghausen, Coesfeld und Ascheberg. Lager und Küche befinden sich im Kellergeschoss des Hauses in Selm. Auch Al Amin hat im Familienbetrieb schon geholfen.

Danke an die Person, ohne die Rmadan nicht dort wäre, wo er heute ist

Rmadan dankte Triqui über das soziale Netzwerk: Er würde niemals das Ziel aus den Augen verlieren und jedes Training eine Schüppe drauflegen. „Die Person, mit der ich das ganze Jahr über auf World Cups und Turniere gefahren bin, um dieses Ziel wie jetzt erreichen zu dürfen. Der, der vor der WM gesagt hat: ‚Du schaffst das, es gibt keinen Zweifel daran.‘ Dem Menschen, dem ich alles zu verdanken habe und ohne ihn niemals da wäre, wo ich jetzt stehe“, schrieb Rmadan. Er alleine sei kein Weltmeister, „sondern wir - Thanks, Trainer!“

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt