Bilanz: Bisher nur ein Sieg, aber PSV-Handballer hoffen noch

BORK Die Handballer des PSV Bork haben eine schlechte erste Serie hinter sich und liegen bei Meisterschaftshalbzeit punktgleich mit Kreisliga-Absteiger HC Heeren II auf dem letzten Platz der ersten Kreisklasse Hellweg. Wir haben die Hinserie mit den Verantwortlichen aufgearbeitet. Eine Bilanz.

von Von Heinz Krampe

, 13.01.2008, 15:06 Uhr / Lesedauer: 2 min

"Die Mannschaft steht so da, wie sie es verdient hat", ist Trainer Lothar Gelbhardt bei Berücksichtigung der Umstrukturierung der Mannschaft mit dem ersten Durchgang nicht ganz zufrieden. Von der Vorbereitung und dem Neuanfang mit etlichen jungen Spielern hatte er sich dennoch etwas mehr erhofft.

"Die Mannschaft steht so da, wie sie es verdient hat", ist Trainer Lothar Gelbhardt bei Berücksichtigung der Umstrukturierung der Mannschaft mit dem ersten Durchgang nicht ganz zufrieden. Von der Vorbereitung und dem Neuanfang mit etlichen jungen Spielern hatte er sich dennoch etwas mehr erhofft.

Dass die Begegnung bei Spitzenreiter Heessen sogar kampflos abgegeben werden musste, zeigt, dass Lothar Gelbhardt vielfach mit einem dünnen Kader auskommen musste.

Die Klatsche in Lünen war der Tiefpunkt

Die 23:40-Klatsche beim Nachbarn Lünen schmerzte am meisten. Nach sechs Niederlagen in Folge gab es gegen den Königsborner SV II den ersten und einzigen Sieg. Dazu das Unentschieden am Schlusstag in Heeren, wo sich die Mannschaft von den Schiedsrichtern benachteiligt fühlte, denn sie lag lange Zeit klar vorne. 3:21 Punkte und 216:310 Tore ist die Hinrundenbilanz.

Dass Tobias Kühnhenrich als Außenspieler mit 35 Toren erfolgreichster Werfer der Mannschaft ist, zeigt, dass aus dem Rückraum noch zu wenig kommt, aber auch in der Deckung haperte es einige Male. Mit Marco Heuer und Neuzugang Alexander Lange hat es zum Ende der ersten Serie einige Verstärkungen gegeben.

"Das packen wir noch!"

Jens Müller, der lange Zeit ausfiel, ist auch wieder dabei. "Das packen wir noch", munterte mit Tobias Reeb einer der jüngsten Spieler in seiner Weihnachtsmail seine Mitspieler auf. Eine fast komplette Trainingsbeteilung beim Auftakttraining nach der Pause lässt tatsächlich hoffen.

In Einzelgesprächen schwor Trainer Lothar Gelbhardt sein Team auf das Unternehmen "Klassenerhalt" ein. Bei einem Punkt Rückstand auf Königsborn bzw. drei Punkten auf Lünen ist das rettende Ufer noch zu erreichen. Nun kommt es auf den Willen und einige erfolgreiche Spiele an. Der Klassenerhalt wäre umso wichtiger, da nach der anstehenden Neueinteilung der Klassen auch die 2. Kreisklasse stark sein wird.

 

SPIELPLAN DER RÜCKRUNDE 13. Spieltag, 13. Januar, 17.30 Uhr: PSV Bork - SuS Oberaden III

14. Spieltag, 20. Januar, 11.15 Uhr: ASV Hamm IV - PSV Bork

15. Spieltag, 27. Januar, 17.30 Uhr: PSV Bork - SG Massen III

16. Spieltag, 10. Februar, 15.00 Uhr: TuS E. Overberge II - PSV Bork

17. Spieltag, 17. Februar, 17.30 Uhr: PSV Bork - TuS Jahn Dellwig II

18. Spieltag, 24. Februar ,15.00 Uhr: TuS Westf. Kamen - PSV Bork

19. Spieltag, 1. März, 18.00 Uhr: SC Eintr. Hessen II - PSV Bork

20. Spieltag, 9. März ,14.00 Uhr: Königsborner SV 2 - PSV Bork

21. Spieltag, 30. März, 17.30 Uhr: PSV Bork - Lüner SV II

22. Spieltag, 5. April, 16.30 Uhr: TV Ennigerloh II - PSV Bork

23. Spieltag, 13. April, 17.30 Uhr: PSV Bork - Werler TV

24. Spieltag, 26. April, 17.00 Uhr: PSV Bork - HC Heeren II

Lesen Sie jetzt