Coronavirus: Sportvereine stellen Training weitestgehend ein - aber es gibt Ausnahmen

hzCoronavirus

Das Corona lähmt die Sportwelt. Auf den Fußballplätzen herrschte nach der Spieltagsabsage gähnende Leere. Die meisten Vereine haben auch das Training nun abgesagt - bis auf Weiteres.

Olfen

, 15.03.2020, 17:27 Uhr / Lesedauer: 3 min

Binnen weniger Tage hat die Ausbreitung des Coronavirus die Sportwelt zum Stillstand gebracht. Noch am Donnerstag sprachen Sportler und Trainer über das anstehende Wochenende. Dominoartig sagte dann Sportart für Sportart den Spielbetrieb ab. Als am Freitagmittag auch der Fußball nachzog, mit fast einer Million Mitglieder und 15.000 Mannschaften in Westfalen die wichtigste Sportart, kam der Amateursport fast vollständig zum Erliegen.

Nicht nur der Spielbetrieb ruht. Bei einer Umfrage am Sonntagnachmittag unter einigen Vereinen erklärten die meisten, dass auch der Trainingsbetrieb jetzt bis auf Weiteres ruht. Etwa der SuS Olfen: Bernhard Bußmann, Vorsitzender des SuS Olfen, schob am Donnerstagabend eine Nachtschicht und verschickte zahlreiche Absagen bis nachts um 1 Uhr.

„Die Breitensportler waren am Donnerstag die ersten, die den Sport einstellten“, fängt Bußmann an, zu erzählen. Noch vor einer Woche hatte der Vereinschef Hygieneempfehlungen verschickt. Doch in den Breitensport-Gruppen, in denen unter anderem Kleinkinder Hilfestellungen durch Eltern brauchen, war das nicht zu leisten.

Absagewelle durch alle Sportarten

Es folgte eine Absagewelle: Handball, Volleyball, Basketball - „dann haben wir uns auch im Hauptvorstand dazu entschieden, den Trainingsbetrieb einzustellen.“ Auch die Sportabzeichenehrung, die am Sonntag stattfinden sollte, ist ausgesetzt und auch die Mitgliederversammlung für den 27. März wird verschoben. Bis einschließlich 19. April ist der „Spiel und Sport“ (SuS) Olfen mit seinen rund 1850 Mitgliedern weder Spiel noch Sport.

class="fb-post" data-width="750"

Dem schlossen sich am Wochenende auch viele weitere Vereine unabhängig voneinander an, auch die SG Selm mit ihren rund 500 Mitgliedern. Bei der SG Selm herrschte nach der Spieltagsabsage Leere auf dem Platz - und das wird auch noch eine ganze Weile so bleiben. Vorstand Georg Hillmeister: „Nachdem der Spielbetrieb eingestellt worden ist, haben wir uns dazu entschlossen, auch den Trainingsbetrieb bis auf Weiteres einzustellen.“ Und zwar von den Senioren bis zu den Minikickern.

Wöchentlich neue Lagebewertungen, aber Planungen bis 19. April

Hillmeister und seine Mitstreiter wollen von Woche zu Woche neu entscheiden. „Die Lage ändert sich ja täglich bis stündlich“, so Hillmeister. Geplant sei die Einstellung des Trainings aber ebenfalls bis Ende der Osterferien. Auch die für den 20. März terminierte Jahreshauptversammlung ist auf unbestimmte Zeit verschoben.

class="fb-post" data-width="750"

So wie die SG Selm verfahren auch der PSV Bork, GS Cappenberg, SC Capelle, SV Südkirchen. Die Vereine haben auf ihren Internetseiten Veröffentlichungen gemacht.

Verzicht auf Risiken und Hoffnung auf gewohnten Ablauf

„Momentan ist die Entwicklung schwer einzuschätzen, weswegen wir im ständigen Austausch mit den Verbänden/Trainern/Funktionären die Sachlage jederzeit erneuern werden. Wir appellieren auch an eure Verantwortung sorgsam mit euch und eurem Umfeld umzugehen, und bitten euch die Sachlage risikobewusst einzuschätzen. Verzichtet lieber jetzt auf alle Risiken, damit wir demnächst wieder in unseren gewohnten Ablauf übergehen können“, schrieb etwa Josef Mertens, Vorsitzender des SC Capelle.

Doch nicht alle Vereine haben den Sportbetrieb gänzlich eingestellt: Werner Suttrup, Vorsitzender des PSV-Bork-Gesamtvereins mit 12 Abteilungen und 1250 Mitgliedern, hat die Empfehlung herausgegeben, nur noch in kleinen Gruppen und nur noch in einer Gruppe Sport zu treiben. Sportler, die in mehreren Gruppen trainieren, sollen nicht mehr zwischen ihnen hin- und herrotieren. Prinzipiell erteilt der Verein kein generelles Sportverbot.

Auch beim PSV Bork ruht der Sportbetrieb fast komplett

Aber: Der PSV überlässt den Abteilungen die finale Entscheidung. Und diese haben mehrheitlich für einen Stop votiert. Handball, Ju-Jutsu, die Badminton-Jugend, Fitness- und Gesundheitssport, Rehasport treiben nach Auskunft von Werner Suttrup keinen Sport. Viele Sportgruppen würden zudem schon allein deswegen ruhen, weil die Polizei die Sportstätten am LAFP geschlossen hat, die der PSV mitnutzt. Suttrup verspricht: „Wir beobachten stetig und entscheiden dann, wie es weitergeht.“

Anders und radikaler die Turner in der Stadt Selm: Der Vorstand der Turngemeinde Einigkeit Selm teilte in einem Rundschreiben am Freitag mit: „Aufgrund der aktuellen Situation und auch unserer Verpflichtung und Fürsorge für unsere Mitglieder, aber auch alle anderen Menschen in unserer Stadt, hat der Vorstand heute die Einstellung des Sportbetriebes ab sofort (!) beschlossen.“

Turnier pausieren bis zum Ende der Osterferien

Diese Entscheidung betrifft jegliche Übungsstunden und gilt zunächst bis zum Ende der Osterferien. Auch die für Sonntag geplante Jahreshauptversammlung fiel aus. „Da die Jahreshauptversammlung vielfach von unseren langjährigen und treuen Mitgliedern besucht wird, die zur Risikogruppe gehören, sagt der Vorstand die Versammlung vorsorglich ab“, hieß es. Maria Brandt, Vorstandsmitglied des TV Eintracht Bork, hat die Jahreshauptversammlung auch in ihrem Verein am 20. März und alle Turnstunden abgesagt.

In Nordkirchen konnte FCN-Vorsitzende Stefanie Benting am Sonntag nur für ihre Basketballerinnen sprechen: „Wir machen erstmal kein Training mehr.“ Die Fußballabteilung tagt laut Abteilungsleiter David Handrup am Montagabend, um das weitere Vorgehen zu besprechen.

Lesen Sie jetzt