Die „Kreisliga-Flex“ aus Lünen ist zurück bei GS Cappenberg

hzFußball

Nach einem Jahr Abwesenheit präsentiert Grün-Schwarz Cappenberg einen Rückkehrer. Zuletzt war er als Trainer aktiv und hat ein neues Hobby entdeckt: Golf. Doch jetzt schnürt er auch wieder die Fußballschuhe.

Cappenberg, Lünen

, 12.07.2020, 13:43 Uhr / Lesedauer: 2 min

Vor einem Jahr war der Linksfuß verabschiedet worden. Karriereende. Zu viele körperliche Probleme. Es winkte eine Trainerkarriere. Doch Grün-Schwarz Cappenberg fragte bei dem 30-Jährigen wieder an, ob er nicht doch noch einmal ein Jahr dranhängen wollte. Er gab dem Fußball-Kreisligisten daraufhin wieder seine Zusage.

Die Rede ist von Fabian Elfert, der bis zu seiner Hochzeit mit dem Nachnamen „Holtze“ auflief. „Der Verein hat mich gefragt, ob ich nicht noch einmal die Schuhe schnüren will“, erzählt Elfert. Sein Abschiedsspiel gegen Niederaden in der Saison 2018/19 sollte eigentlich sein letztes gewesen sein. Zunächst trainierte Elfert nämlich die Damen des TuS Ickern, später des FC Overberge, wo auch seine Frau spielt.

Fabian Elfert spielt wieder Fußball. Der 30-Jährige startet sein Comeback bei Grün-Schwarz Cappenberg.

Fabian Elfert spielt wieder Fußball. Der 30-Jährige startet sein Comeback bei Grün-Schwarz Cappenberg. © Marvin K. Hoffmann

Diese Tätigkeit ist nun aber beendet. Und Elfert ist auch umgezogen - von Lünen nach Cappenberg. Der GSC-Sportpark liegt nun in Sichtweite. Und ganz weg war Elfert auch nie. „Ich bin weiter angemeldet geblieben“, sagt er. Und er half sogar mal in den Reserveteams aus, als Not am Mann war. Nun steigt er wieder voll ein, was auch mit seiner Gesundheit zusammenhängt.

Der 1,72 Meter große Spieler quälte sich nämlich ständig mit Rückenproblem. „Wenn ich einen Sprint anziehen wollte, zog das bis in die Beine“, erzählt er. Doch bei den vergangenen Einsätzen spürte er keine Probleme. Jetzt fährt er die Belastung wieder hoch. „Ich muss jetzt erstmal wieder Kondition aufbauen. Ich bin noch lange nicht bei 100 Prozent.“

Viele Grätschen führen zu einem Spitznamen

Der Sportliche Leiter Philipp Wiesmann ist glücklich über den Rückkehrer. Er wird auf der linken Seite dringend benötigt. Elfert rechnet damit, dass er vor allem in der Abwehrkette ganz links eingesetzt wird. Trainer Pascal Harder nennt den 30-Jährigen liebevoll die „Kreisliga-Flex“. Elfert: „Ich habe früher schon echt viel gegrätscht. Aber ich hab es ja auch nicht weit zum Boden.“

Elfert spielte in der Jugend für Westfalia Wethmar, den TuS Henrichenburg, bei den Senioren dann neben Cappenberg für Alstedde, den VfB Lünen und den SuS Oberaden.

Jetzt lesen

Ein weiteres sportliches Hobby hat Elfert mittlerweile auch. „Ich habe mit Golfen in Werne angefangen“, erzählt er. 2019 erwarb er die Platzreife. Erst vor wenigen Tagen spielte er sein erstes Turnier und gewann die Nettoklasse prompt. Sein Handicap verbesserte er von 56 auf 46.

Lesen Sie jetzt