Die Schwedentour war ein Erfolg

Leichtathletik

OLFEN Anstrengend, aber auch mit zahlreichen Erfolgen und vielen neuen Eindrücken versehen war die viertägige Fahrt einer Leichtathletikgruppe zu den Öresundsspelen im schwedischen Helsingborg.

15.07.2009, 14:58 Uhr / Lesedauer: 2 min
Die Schwedentour war ein Erfolg

Mit vielen tollen Eindrücken und Erfolgen im Gepäck sind die SuS-Aktiven aus Schweden zurückgekommen.

Unter der Leitung von Trainer Norbert Ruholl, der diese Fahrt zum fünften Male für den SuS organisiert hatte, machten sich am letzten Donnerstagabend zwei Bullis auf den Weg nach Schweden. Bereits am anderen Nachmittag begannen in Helsingborg die Wettkämpfe, an denen über 2000 Leichtathleten aus 15 Nationen teilnahmen.

Einen tollen Auftakt erlebten die SuSler sofort durch den 17-jährigen Felix Fischer, der kurzfristig aus seinem Urlaubsort in Dänemark angereist war und sich über 400m Hürden bei den Männer hervorragend verkaufte und trotz des böigen Windes in 55,96 sec den 2. Platz belegte, wobei er dabei den Sieg nur um 11 Hundertstelsekunden verpasste. Bei den Schülerinnen W 12 belegte Luise Drews über die 80m in 11,19 sec ebenfalls einen guten 2. Platz, nachdem sie die Strecke im Vorlauf noch in 11,49 sec zurückgelegt hatte. Über 60m Hürden kam sie zudem in 10,89 sec im Finale auf den 6. Platz und im Hochsprung reichten ihre 1,39m zum 7. Platz.

Die zweifache Westfalenmeisterin Lisa Röderer hielt sich auch in dem internationalen Teilnehmerfeld recht achtbar. Platz 5 gab es für sie im Kugelstoßen mit 9,48m, im Weitsprung schrammte sie mit Rang 8 und 4,93m knapp an der 5-m-Marke vorbei und ihr Debüt über 300m in 45,12 sec auf Rang 6 konnte sich ebenfalls sehen lassen.

Bei den Jungen der Altersklasse M 15 kam Cederic Ruwe im Weitsprung auf 5,46m und schaffte damit den 6. Platz und über 300m zeigte er als Fünfter in 39,69 sec, dass er zukünftig auch als Langsprinter nicht zu verachten sein dürfte. Bei den Schülern M 12 schaffte Noah Brüse über 60m Hürden den Einzug ins Finale und erreichte dort als Siebter 11,45 sec, nachdem er zuvor im Vorlauf bereits 11,40 sec erzielen konnte. Bei den Frauen zeigte Anita Huber über 800m, dass sie durchaus im Feld der teilweise erheblich jüngeren Konkurrentinnen mithalten kann und kam in 2:29,96 auf den 4. Rang.Alle weiteren Resultate - übersichtlich in der Donnerstagsausgabe (16. Juli) der Olfener/Selmer Ruhr Nachrichten.

Lesen Sie jetzt