FC Nordkirchen verpasst trotz Sieges gegen Kirchderne den Meistertitel

Fußball

Erst in der Nachspielzeit hat sich der FC Nordkirchen den Sieg in Kirchderne gesichert. Für den Aufstieg reichte das nicht. FCN-Kapitän Florian Fricke gab dem Sieg aber eine große Bedeutung.

von Carl Brose

Nordkirchen

, 26.05.2019, 20:58 Uhr / Lesedauer: 2 min
FC Nordkirchen verpasst trotz Sieges gegen Kirchderne den Meistertitel

Daniel Krüger (l.) und Dominick Lünemann haben den Aufstieg trotz Sieges in Kirchderne verpasst. © Jürgen Weitzel

Der FC Nordkirchen hat mit einem 3:2-Sieg bei Viktoria Kirchderne seine Hausaufgaben erledigt. Aber für den direkten Aufstieg in die Fußball-Landesliga reichte der Auswärtserfolg nicht. Stattdessen geht es für die Nordkirchener in die Relegation.

Von Beginn an war den Gästen anzumerken, dass ihnen die letzte Spannung fehlte. Zu unwahrscheinlich schien es, dass der Tabellenführer TuS Bövinghausen beim Abstiegskandidaten SG Alemannia Scharnhorst stolpert und Nordkirchen so den direkten Aufstieg ermöglichen würde. „Man hat natürlich im Hinterkopf, dass Bövinghausen heute wahrscheinlich den Sack zumacht. Da hatten wir dann schon eher die Relegation im Kopf“, sagte der FCN-Kapitän Florian Fricke über die schwache Anfangsphase.

Scharnhorst lag schnell gegen Bövinghausen hinten

Dass der Spitzenreiter in Scharnhorst nach 30 Minuten dann auch bereits mit 2:0 führte, tat sein Übriges für die Nordkirchener Motivation. Es reihten sich Fehlpass an Fehlpass und auch im Stellungsspiel bot die Mannschaft Kirchderne ungewohnt viel Raum. Folgerichtig gingen die Gastgeber in der 41. Minute in Führung, als sie wieder einmal den Platz ausnutzten, den ihnen Nordkirchen über die Außen bot.

Jetzt lesen

„Wir waren überhaupt nicht im Spiel, wir waren nicht wach. Die Rückwärtsbewegung war eine Katastrophe“, ärgerte sich der Nordkirchener Torwart Philipp Sandhowe. Dass es für die Gäste nicht mit einem Rückstand in die Halbzeit ging, hatten sie Nils Venneker zu verdanken. Mit dem Halbzeitpfiff drückte der Innenverteidiger eine Freistoßflanke mit dem rechten Fuß über die Linie.

Viktoria Kirchderne liegt in Front

In der Pause reagierte der Nordkirchener Trainer Issam Jaber mit einem Doppelwechsel auf den schwachen ersten Durchgang – Marian Tüns und Lukas Mangels kamen neu in die Partie. Doch auch das half bei den Nordkirchnern nicht weiter. Stattdessen hatte weiter Kirchderne die besseren Torchancen. Eine davon nutzte Noureddin El Yahyaoui, der per Abstauber den Ball nur noch im leeren Tor unterbringen musste.

Jetzt lesen

Dann zeigten die Nordkirchener aber Fähigkeiten, die sie in den Relegationsspielen aber noch weit bringen könnten: Moral und Siegeswillen. Trotz der aussichtslosen Lage drehten die Gäste zum Ende der zweiten Halbzeit noch einmal auf, bissen sich aber zunächst an der massiven Abwehr der Kirchderner die Zähne aus.

Daniel Krüger erzielt späten Doppelpack

So war es ein Fehler in der Verteidigung der Gastgeber, der Nordkirchen wieder zurück ins Spiel brachte. Nach einem Fehlpass im Aufbauspiel war Daniel Krüger auf einmal alleine vor dem Torwart und verwandelte zum 2:2 (84.). Wenig später setzte Krüger in der Nachspielzeit noch einen drauf und entschied so das Spiel am Ende doch noch für Nordkirchen. Mit seinem zweiten Treffer an dem Tag beförderte sich der FCN-Stürmer auch gleich noch mit 28 Treffern mit an die Spitze der Torjägerliste, denn sein Kontrahent Sascha-Marc Reinholz (28 Tore) blieb beim Bövinghäuser Sieg torlos.

Doch obwohl das 3:2 kurz vor Ende eigentlich keine Bedeutung mehr hatte, war den Schlosskickern die Erleichterung nach dem Spiel anzumerken. „Fürs Selbstvertrauen war das ein Riesenerfolg. Eigentlich ist so ein knappes Ding auch besser als ein 6:0. Das gibt uns Mut und so wollen wir jetzt auch in die Relegation reingehen“, sagte Fricke zu dem knappen Sieg.

FC Nordkirchen: Sandhowe - Fricke, Venneker, Kutscher (46. Mangels), Lünemann, Bröer, Fritsche (73. T. Eroglu), Schwick, Närdemann (46. Tüns), Krüger, Trawinski

Tore: 1:0 Türkoglu (42.), 1:1 Venneker (46.), 2:1 El Yahyaoui (57.), 2:2 Krüger (84.), 2:3 Krüger (90.)

Lesen Sie jetzt