Fußballkreis Münster ehrt Frauen der SG Selm/Südkirchen für Aufstieg in die Kreisliga A

Fußball

Die Fußballerinnen der SG Selm/Südkirchen sind aufgestiegen. Dazu gratulierte jetzt der Kreis. Jetzt winkt ein Derby mit einem alten Nachbarn.

Südkirchen

, 16.07.2020, 10:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Sarah Beck (vorne) war mit zwölf Treffern beste Torschützin der SG Selm/Südkirchen in der abgelaufenen Saison.

Sarah Beck (vorne) war mit zwölf Treffern beste Torschützin der SG Selm/Südkirchen in der abgelaufenen Saison. © Patrick Fleckmann

Der Fußballkreis Münster hat der SG Selm/Südkirchen am Freitag zum Aufstieg in die Kreisliga A gratuliert. Am Vereinsheim des SV Südkirchen überreichten Uta Möller, Frauenfußballbeauftragte des Kreises Münster und Staffelleiterin Manuela Imholt die Urkunde und einen Blumenstrauß - dann wurde mit Sekt angestoßen.

Die Spielgemeinschaft aus Fußballerinnen aus Selm und Südkirchen war Herbstmeister und hat mit 2,6 Punkten pro Spiel auch den besten Quotienten in der Kreisliga B erzielt. Zum Zeitpunkt des Saisonabbruchs befand sich die Mannschaft auf Platz zwei, der ebenfalls zum Aufstieg berechtigt hätte, wieder, hätte aber aus eigener Kraft wieder die Tabellenspitze übernehmen können, da sie ein Spiel weniger absolviert hatte.

Uta Möller (l.) und Manuela Imholt (2.v.l.) vom Kreis Münster gratulierten Natalie Voß (M.) und den Trainern Stefan Lücke und Marc Wenge zum Aufstieg.

Uta Möller (l.) und Manuela Imholt (2.v.l.) vom Kreis Münster gratulierten Natalie Voß (M.) und den Trainern Stefan Lücke und Marc Wenge zum Aufstieg. © SG Selm/Südkirchen

Die Mannschaft von Marc Wenge hatte 13 von 15 Partien gewonnen, 46 Tore erzielt und nur 18 Tore kassiert. Zwar war Verfolger und Mitaufsteiger TuS Ascheberg hier besser, die Aschebergerinnen leisteten sich aber ein Unentschieden zu viel, um Selm/Südkirchen noch von Platz eins zu verdrängen.

Not-Spielgemeinschaft ist von Erfolg gekrönt

Bis 2017 spielten die SG Selm und der SV Südkirchen noch getrennt voneinander in der Kreisliga A2 Münster um Punkte. Der SV Südkirchen hatte in der Saison Platz vier belegt. Die Selmerinnen landeten am Tabellenende. 2017 nahm dann Südkirchens Ex-Trainer Olaf Heuser große Teile der Mannschaft mit zum FC Nordkirchen, wo sich eine neue Damenmannschaft gründete.

Jetzt lesen

Notgedrungen - beide Vereine litten unter Spielerinnenmangel - schlossen sich Selm und Südkirchen daraufhin zusammen, erreichten unter Coach Marc Wenge Platz sieben, verzichteten aber auf mögliche Qualifikationsspiele um die eingleisige Kreisliga A, die der Kreis damals installierte.

Stattdessen nahm die SG Selm/Südkirchen im zweiten Jahr in der neuen, tieferen Kreisliga B am Spielbetrieb teil, die leistungsmäßig der Spielstärke der Mannschaft auch besser entsprach. Es wurde zunächst Platz vier. Mit einer beeindruckenden Serie gelang nun die Rückkehr in die Kreisliga A, wo ein sportlich reizvolles Derby mit dem FC Nordkirchen wartet. Die Bildung der SG darf man als richtigen Zug einordnen.

Lesen Sie jetzt