Glimpfliches Ende: Verletzung bei Spieler von GS Cappenberg nicht schwerwiegend

Fußball-Kreisliga A

Wichtiger als der eine Punkt beim Auswärtsspiel in Kamen dürfte für GC Cappenberg gewesen sein, dass sich ein Spieler doch nicht schwer verletzte. Dieser war Rot-würdig gefoult worden.

Cappenberg

, 05.10.2020, 18:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Eine Verletzung eines Spielers von Pascal Harder (M.) stellt sich als nicht schwerwiegend heraus.

Eine Verletzung eines Spielers von Pascal Harder (M.) stellt sich als nicht schwerwiegend heraus. © Jura Weitzel (A)

Immerhin einen Punkt brachte Grün-Schwarz Cappenberg vom Auswärtsspiel beim Türkischen SC Kamen II beim 1:1 in der Fußball-Kreisliga A mit. Für GSC aber mindestens genauso wichtig, wie den Konkurrenten in der Tabelle nicht davonziehen zu lassen: Ohne schwerwiegende Verletzung heimgekehrt zu sein.

Dabei hatte das zunächst anders ausgesehen. Bereits musste nach 33 Minuten musste Dennis Lunemann das Feld verlassen. Der Schrecken war groß bei GS Cappenberg. Am Montag gab es aber Entwarnung: Lunemann signalisierte, dass die Verletzung wohl doch nicht so schlimm war.

Aus Sicht von GS Cappenberg ist es die richtige Entscheidung

„Das war vor allem der Schock im Spiel“, sagte Lunemann. „Ich wollte aber auch nichts Schwerwiegendes riskieren.“ Aus Vereinssicht war das sicher die richtige Entscheidung. Denn die Grün-Schwarzen haben in dieser Saison immer wieder mit Verletzungspech zu kämpfen. Weitere Ausfälle wären immer schwieriger zu verkraften. Lunemann selbst ist eigentlich für die zweite Mannschaft von GSC eingeplant, halt nur aus, weil sein Stammteam am Wochenende spielfrei war.

Trainer Pascal Harder bedauerte dennoch, dass sein Schützling ausgewechselt werden musste: „Er hat bis dahin ein gutes Spiel gemacht.“ Gleichzeitig bemängelte er, dass das Foul nur mit einer Gelben Karte bestraft wurde.

Lunemann hätte die Rote Karte gezeigt

Lunemann stimmte seinem Trainer in der Einschätzung zu, dass es Feldverweis die korrekte Schiedsrichterentscheidung gewesen wäre. Dennoch sagte er: „In der ersten Mannschaft zu spielen, war eine gute Erfahrung für mich“ und betonte anschließend, dass er wieder bereit sei, in der A-Liga-Mannschaft von GSC auszuhelfen.

Lesen Sie jetzt