GS Cappenberg vermeldet einen Abgang zu Westfalia Wethmar - da kam der Spieler auch her

hzFußball

Nach einem halben Jahr geht es für einen talentierten Spieler zurück in die U23 von Westfalia Wethmar. Grün-Schwarz Cappenberg ärgert der Abgang - denn der Verein war sehr zufrieden mit dem Spieler.

Cappenberg, Wethmar

, 10.07.2020, 15:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Lange war er nicht bei GS Cappenberg geblieben. Der junge Stürmer, der erst in der Winterpause zum GSC gewechselt war, ist wieder weg. Sein Ziel soll nach Angaben von GS Cappenbergs Sportlichem Leiter der Verein sein, von dem er kam: Westfalia Wethmar.

Nach Max Hane, der zum VfB Lünen geht, und Verteidiger Mats Lange, der sich trotz Rückenproblemen zu einem überraschenden Wechsel zu Neu-Bezirksligist BW Alstedde entschieden hat, verlässt auch Jonas Allefeld den Fußball-Kreisligisten Grün-Schwarz Cappenberg. Allefeld war erst in der Wintertransferperiode ans Kohuesholz gewechselt.

Jetzt lesen

„Er hat eine Wethmarer Vergangenheit. Hier zocken alle seine Freunde, mit denen er gerne zusammenspielen möchte“, sagte Philipp Wiesmann, Sportlicher Leiter der Cappenberger. Hier hätte man Jonas Allefeld gerne gehalten.

GS Cappenberg hätte Jonas Allefeld gerne behalten.

GS Cappenberg hätte Jonas Allefeld gerne behalten. © Jura Weitzel

„Ein super Typ mit super Charakter und fußballerisch eine Rakete“, sagte Wiesmann, „wir waren sehr zufrieden mit ihm. Schade und menschlich wie sportlich ein Verlust.“

Allefeld schlug sofort in der Mannschaft von Trainer Pascal Harder ein. Schon in der Vorbereitung machte er auf sich aufmerksam. Coronabedingt stand er letztlich nur dreimal auf dem Platz - es wären wohl noch einige Einsätze hinzugekommen, wenn die Saison nicht ausgesetzt und schließlich abgebrochen worden wäre. Allein schon die Tatsache, in allen drei Partien in der Startelf gestanden zu haben, zeigten, dass Harder auf ihn setzte - und der Spieler dankte es mit zwei Treffern.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt