Hallenfußball: Die U12-Auswahl steigt ab

KREISGEBIET Die Enttäuschung war groß. Bei den U12-Westfalenmeisterschaften in der Sportschule Duisburg-Wedau belegte die Auswahl des Stützpunktes Lüdinghausen den letzten Platz in der Gruppe 1 und muss in die Qualifikationsgruppe absteigen.

von Ruhr Nachrichten

, 09.01.2008, 17:34 Uhr / Lesedauer: 2 min
Hallenfußball: Die U12-Auswahl steigt ab

Kevin Coerdt erzielte das schnellste Tor des Turnieres. Im ersten Spiel gegen Recklinghausen traf er bereits nach fünf Sekunden ins Schwarze.

Dabei war der Auftakt für die Schützlinge von Winfried Börtz und Jörg Lipinski am Freitagnachmittag nach Maß. Die Mannschaft startete mit einem 3:2-Sieg gegen Ahaus-Coesfeld. Felix Hesker, der bereits das Führungstor erzielte, brachte die heimische Auswahl mit dem 3:2 endgültig auf die Siegesstraße, nachdem die gegnerische Mannschaft zwischenzeitlich zum 2:2 ausgeglichen hatte. Torschütze zum 2:0 war Kevin Coerdt.

Dabei war der Auftakt für die Schützlinge von Winfried Börtz und Jörg Lipinski am Freitagnachmittag nach Maß. Die Mannschaft startete mit einem 3:2-Sieg gegen Ahaus-Coesfeld. Felix Hesker, der bereits das Führungstor erzielte, brachte die heimische Auswahl mit dem 3:2 endgültig auf die Siegesstraße, nachdem die gegnerische Mannschaft zwischenzeitlich zum 2:2 ausgeglichen hatte. Torschütze zum 2:0 war Kevin Coerdt.

Zweimal hatte Lüdinghausen in der Vorbereitung gegen Recklinghausen gewonnen, im Meisterschaftsturnier gab es die erste 1:2-Niederlage. Das schnelle Führungstor durch Coerdt drehte der Gegner noch um. Die Erfolglosigkeit gegen Dortmund hielt auch in Duisburg an, wo 40 Sekunden vor dem Abpfiff das 1:2 fiel. Zwischenzeitlich glich Felix Hesker aus.

Pleiten in den Abendspielen

Die Abendspiele brachten zwei weitere Niederlagen mit 1:2 gegen Meschede bei einer Führung durch Hesker und 0:1 gegen Iserlohn. Dazwischen lag ein 2:2 (Felix Hesker, Jannis Harder) gegen Detmold.

Der vorletzte Platz nach dem ersten Tag ließ nichts Gutes ahnen. Die Rückrunde begann mit einem 1:1-Teilerfolg, Torschütze Kevin Coerdt, gegen Ahaus-Coesfeld. Gegen Recklinghausen konnte eine 1:0-Führung durch Nils Voges nicht gehalten werden. Ein Sieg gegen Dortmund hätte noch einmal die Wende gebracht. Statt einer 3:0-Führung, es gab etliche Chancen, lag Lüdinghausen am Ende 1:2 hinten. Mit dem 1:3 gegen Detmold, Coerdt erzielte das zwischenzeitliche 1:2, war der Abstieg bereits besiegelt. Mit dem torlosen Unentschieden gegen Iserlohn verabschiedete sich Lüdinghausen vom Turnier.

Zwölf Teams messen sich um den Aufstieg

"Unsere Mannschaft ist nicht gleichmäßig genug besetzt, um mithalten zu können. Nach dem guten Abschneiden in Nienberge hatten wir gehofft, dass wir die Aufgabe lösen können", waren die beiden Trainer enttäuscht. Nun kommt die Mannschaft in die Qualifikationsrunde, die in Kaiserau mit zwölf Mannschaften besetzt ist und versuchen, den Wiederaufstieg zu schaffen.

 

Die Mannschaft: Philipp Wilbers (VfL Senden), Robin Sonntag, Miguel Schürmann, Nils Voges, Jannis Harder (Union Lüdinghausen), Henrik Laumert (Selm/Union Lüdinghausen), Philipp Kresse (DJK Dülmen), Richard Schumann, Felix Hesker (GW Nottuln), Kevin Coerdt (Selm/VfB Waltrop) .

Lesen Sie jetzt