Jens Jakubczak: Nur der Titel mit Cappenberg fehlt noch

SELM Nein, der typische Hallenspieler ist Jens Jakubczak eigentlich nicht gewesen. Zu schwer, zu groß, so müsste das Vorurteil lauten; das kann also nix werden. Und doch hat Jens Jakubczak etwas geschafft, was vielleicht keinem anderer Selmer Kicker gelungen ist. Er ist gleich mit drei Mannschaften Stadtmeister geworden.

von Von Malte Woesmann

, 01.01.2009 / Lesedauer: 2 min
Jens Jakubczak: Nur der Titel mit Cappenberg fehlt noch

Bei seinen letzten Stadtmeisterschaften im Jahr 2007 holte Jens Jakubczak, hier gegen PSV Borks Sabri Kaya, noch den Titel mit dem BV Selm.

Den Anfang machte er mit GW Selm. Wie viele Titel es genau waren, inklusive Jugend, weiß der 36-Jährige gar nicht mehr genau. Es folgten jeweils ein Titel mit dem PSV und dem BV Selm. "Das ist schon wirklich eine lustige Geschichte. Das dürften nicht viele geschafft haben", vermutet auch Jakubczak, dass er Einmaliges geleistet hat.

Das Geheimrezept, warum es mit seinen Mannschaften meistens mit dem Titel klappte, verrät Jakubczak gern. "Es gewinnt nicht immer die Mannschaft mit den besten Spielern, sondern die mit dem größten Willen", sagt er. Denn in der Halle könne jeder Fehler über Sieg und Niederlage und damit über Titel oder nur Platz zwei entscheiden. "Es braucht ja nur ein Spieler mal nicht mit nach hinten zu laufen und zack, hat man ein Gegentor drinnen."

Bei Bork vorne gespielt Für's Toreverhindern war der Abwehrspieler meistens in der Halle zuständig. Bis auf die Teilnahme mit dem PSV Bork. "Da habe ich vorne gespielt", erinnert er sich. Mit durchschlagendem Erfolg. Beim Borker Titelgewinn 2006 war er bester Torschütze im Team.

"Ich habe auch immer gern in der Halle gespielt. Die Atmosphäre in der Halle ist immer etwas Besonderes", sagt er. Leider kann er dort aber nicht mehr eingreifen. Eine Verletzung an der Hüfte zwingt ihn zum Zuschauen, so dass er seine Karriere beenden musste. Manchmal spielt er noch bei den Alten Herren des BV Selm. "Dann kann ich mich aber fünf Tage am Stück danach gar nicht mehr bewegen."

Daumen drücken

Ob er am 3. Januar in der Halle sein wird, weiß der Polizist noch nicht. Das ist vom Dienstplan abhängig. Die Daumen will er aber seinen alten Kollegen vom BV Selm drücken. "Da habe ich noch die meisten Kontakte", erklärt Jens Jakubczak.

Lesen Sie jetzt