Karin Schnaase löst ihr Ticket für Olympia

Badminton

Karin Schnaase ist dabei: Die Lüdinghauser Badmintonspielerin hat bei den Europameisterschaften in Frankreich ihre Zweitrundenbegegnung gegen die Ungarin Laura Sarosi in drei Sätzen gewonnen. Ihre große Konkurrentin, Olga Konon, schied hingegen aus. Dadurch bleibt Schnaase in der Weltrangliste vor Konon und fährt nach Rio.

LÜDINGHAUSEN

29.04.2016, 17:40 Uhr / Lesedauer: 1 min
So wie auf diesem Archivbild jubelt eine Olympia-Teilnehmerin. Karin Schnaase kann die Flüge nach Rio de Janeiro buchen. Sie hat das Olympiaticket in der Tasche.

So wie auf diesem Archivbild jubelt eine Olympia-Teilnehmerin. Karin Schnaase kann die Flüge nach Rio de Janeiro buchen. Sie hat das Olympiaticket in der Tasche.

Konon vom 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim kann die Lüdinghauserin nicht mehr in der Weltrangliste überholen. "Mir fehlen die Worte. Jetzt möchte ich aber auch noch eine EM-Medaille gewinnen und die EM genießen", wird Schnaase beim Badminton-Onlinemagazin "Badzine" zitiert.

Für die 31-jährige Nationalspielerin, die von klein auf ihrer Sportart in Lüdinghausen nachging, ist es die Olympia-Premiere. "Ich bin immer noch sprachlos und kann es gar nicht glauben, dass ich mich schon qualifiziert habe. Ich freue mich natürlich riesig. Denn mein Traum wird wahr, ich habe es geschafft", sagte Schnaase den in Lüdinghausen erscheinenden "Westfälischen Nachrichten".

In der Badminton-Familie in Lüdinghausen herrschte nach dem Erfolg Feierstimmung: "Die Olympia-Qualifikation war Karins Traum. Nun hat sie es geschafft", sagte Karin Schnaases Vater Michael, der zugleich Teammanager der Bundesligamannschaft ist, der Lüdinghauser Lokalzeitung.

Jetzt lesen

Lange hatten beide Badmintonspielerinnen sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen um das eine Ticket für Rio de Janeiro geliefert. Rund um den Globus spielten sie Turniere, um Ranglistenpunkte zu sammeln. Fest stand: Nur eine Deutsche darf im Einzel zu den Olympischen Spielen. Die EM in Frankreich war das letzte Turnier, das in die Qualifikationsphase fiel. Nun ist die Entscheidung gefallen. Olga Konon verlor ihre Begegnung gegen Kati Tolmoff (Estland) in drei Sätzen.

Eine Medaille hat die EM-Dritte von 2014 allerdings verpasst. Am Freitagnachmittag schied Schnaase im Viertelfinale gegen die Dänin Anna Thea Madsen in zwei Sätzen 19:21, 19:21 aus. Gegen Fontaine Mica Chapman aus England hatte sie sich im Achtelfinale 21:18, 19:21, 21:12 durchgesetzt. Die EM ist vorbei. Aber der Höhepunkt des Sommers kommt ja noch.

Lesen Sie jetzt