Mit Karte: SuS Olfen will in die Bezirksliga 11 - wechselt Union Lüdinghausen die Liga?

hzFußball

Während der SuS Olfen gerne wieder in die Bezirksliga-Staffel 11 zurückkehren möchte, haben die Verantwortlichen von Union Lüdinghausen sich noch auf keine Staffel festgelegt.

Olfen

, 04.06.2019 / Lesedauer: 3 min

Der SuS Olfen hat nach dem Aufstieg in die Fußball-Bezirksliga den Wunsch geäußert, in die Staffel 11 zurückzukehren - dort, wo die Olfener auch schon bis zum Abstieg vor zwei Jahren spielten. Die meisten Gegner der Mannschaft von Michael Krajczy stehen fest. Doch das letzte Wort bei der Ligeneinteilung ist noch nicht gesprochen. Auch, weil der SuS Olfen selbst eine Randlage einnimmt und womöglich Gesellschaft aus der Nachbarschaft bekommt.

„Wir fühlen uns zu Coesfeld zugehörig“, sagte Norbert Sander, Sportlicher Leiter des SuS. Nicht nur, weil die Olfener in der vergangenen Saison schon im Kreis Ahaus/Coesfeld gespielt haben. Schon beim Kreiswechsel vor vier Jahren, als der Altkreis Lüdinghausen sich auflöste, stand relativ schnell und einstimmig fest: Der SuS blickt eher ins westliche Münsterland als Richtung Ruhrgebiet, auch wenn die Fahrten deutlich weiter sind.

Der SuS Stadtlohn, der erst im Mai 2018 den Oberliga-Rückzug bekannt gegeben hatte, hat den Landesliga-Klassenerhalt verpasst und wird sicher in die Staffel 11 eingruppiert. Gleiches wird für den VfB Alstätte, Meister der Kreisliga A1 Ahaus/Coesfeld, und den RC Borken-Hoxfeld gelten, der im Kreis Recklinghausen aufgestiegen ist.

Jetzt lesen

Zusammen mit dem SuS Olfen wären also drei Aufsteiger in der Liga, in der Billerbeck den Klassenerhalt geschafft hat, weil die DJK Eintracht Coesfeld als Meister (!) freiwillig in die Kreisliga gegangen ist und RW Deuten den Aufstieg dadurch ermöglicht hat. Der TuS Haltern II hat die Relegation nicht genutzt, ist schon ausgeschieden und verbleibt in der Staffel 11.

Jetzt lesen

Unklar ist noch, was Union Lüdinghausen macht. In der Bezirksliga 8 könnte es bei drei Aufsteigern aus Dortmund (Lüner SV II, Rot-Weiß Germania, Türkspor), einem aus Unna-Hamm (SG Massen) sowie den Absteigern SSV Mühlhausen (Landesliga 4) und dem VfL Kemminghausen (Landesliga 3) gewaltig voll werden.

Union-Wechsel in die Staffel 11 hätte Folgen

Daniel Schürmann, Sportlicher Leiter von Union Lüdinghausen, vermied am Dienstag ein klares Bekenntnis zur Staffel 8 und verwies auf eine Vorstandssitzung Ende kommender Woche: „Wir werden uns zusammensetzen und Entscheidungen treffen, auch in welcher Liga wir spielen wollen.“ Es gebe keine Tendenz zu einer der beiden Staffeln. „Das ist ein Thema, das immer wieder mal auf den Tisch kommt“, so Schürmann.

In der Bezirksliga 11 könnte dann die Zahl der Teams auf 17 wachsen, was einen vierten Abstiegsplatz zur Folge haben könnte. Die Bezirksliga 10 im Großraum Bochum hat ein solches Modell. Und das würde den Olfenern gar nicht schmecken.

FC Marl will in der Staffel 9 bleiben, VfB Hüls hineingruppiert werden

Klar ist aber, dass zumindest die Marler Vereine FC Marl und VfB Hüls weiter in der benachbarten Staffel 9 bleiben wollen. „Der südlichste Ort wäre für uns dann Castrop-Rauxel“, sagte Carsten Schwarma, Pressesprecher des Landesliga-Absteigers VfB Hüls. Die Hülser wünschen sich die Staffel 9 und auch Mahyar Mulai, Sportlicher Leiter des FCM, bestätigte, dass sein Verein gerne in der Staffel bleiben würde.

Norbert Sander gibt wenig überraschend den Klassenerhalt als Ziel aus. „Wir werden sicherlich wieder die mit dem geringsten Etat sein, wollen uns mittelfristig aber etablieren“, sagte Sander, der den TuS Haltern II als Aufstiegsfavoriten bezeichnete: „Für mich geht nichts über Haltern.“

Eine finale Einteilung der Mannschaften in die verschiedenen Bezirksligastaffeln soll voraussichtlich erst Ende Juni geschehen.

Lesen Sie jetzt