Nach Corona-Lockdown: PSV Bork und Westfalia Vinnum ins Training gestartet

hzFußball

Sanmi Ojo hat sein Debüt als PSV-Trainer gegeben. Die erste Einheit im Regen stellte er kurz vor dem Start noch einmal um. Der Andrang war groß. Auch in Vinnum rollt der Ball jetzt wieder.

Bork

, 05.06.2020, 14:26 Uhr / Lesedauer: 2 min

Als die Redaktion am Donnerstagnachmittag wissen wollte, ob das geplante Training beim PSV Bork trotz Dauerregens stattfinden würde, antwortete der neue Trainer Sanmi Ojo: „Ich glaube, die Motivation ist momentan so groß, es könnte Feuer aus den Eckfahnen kommen und im Mittelkreis schneien - und das Training würde stattfinden.“ Und Ojo hatte dann auch 23 Spieler zum Auftakt dabei, darunter auch Spieler aus der Reserve und weitere Gastspieler.

Der Nachfolger von Trainer Marco Logemann stellte seine erste Einheit kurzfristig um. „Bevor wir das Go bekommen haben, haben wir uns gut vorbereitet. Wir waren uns einig, dass Fußball nur mit Kontakt Sinn machen kann. Ich musste den Plan aber umwerfen und doch kontaktfrei trainieren, weil wir so viele Spieler waren“, sagte der 37-Jährige.

Premiere für Sanmi Ojo

Der neue Spielertrainer, der in der laufenden Saison als eigentlicher Altherrenspieler die erste Mannschaft unterstützte und zu den Leistungsträgern gehörte, verzichtete auf eine aktive Teilnahme. „Da wir umstellen mussten, habe ich größtenteils angeleitet“, sagte Ojo. Dabei hatte er durchaus Lust, wie große Teile der Mannschaft, wieder loszulegen. „Die Corona-Zeit hat auch etwas an mir genagt“, scherzte er, „wenn du ein Foto von mir nimmst, dann retuschier mit Fotoshop bitte den Bauch etwas weg.“

Der PSV Bork hat das Training wieder aufgenommen, verzichtete zum Start aber auf Körperkontakt.

Der PSV Bork hat das Training wieder aufgenommen, verzichtete zum Start aber auf Körperkontakt. © Jura Weitzel

Verabredet mit dem Verein sei, dass Ojo schon jetzt von Logemann übernimmt. „Wir hatten leider keine Chance, uns von ihm zu verabschieden. Das werden wir aber sicherlich bei besserem Wetter mit der Gruppe machen“, sagte Ojo. Geplant sei, dass die Mannschaft jetzt erstmal eine Einheit pro Woche absolviert.

Auch Westfalia Vinnum legt wieder los

Auch Kreisligist Westfalia Vinnum traf sich am Donnerstagabend zur ersten Einheit. Sportchef Patrick Roser sprach von einem „lockeren Aufgalopp“. Zu den Inhalten haben „ein wenig Fünf-gegen-zwei, Passübungen, Torschuss und Spielchen“ gestanden.

Bereits am Dienstag war der FC Nordkirchen in das Training eingestiegen. Der SV Südkirchen begann bereits in der Vorwoche unter dem neuen Chefcoach Michael Luppus, der SC Capelle noch eine Woche eher. In Selm und Cappenberg soll das Training in der kommenden Woche wieder starten. In Olfen hält die Corona-Pause dagegen bis Mitte Juni an. Einen Starttermin gibt es noch nicht.

Lesen Sie jetzt