Noch viel Arbeit für die SG Selm

Fußball

Die SG Selm steckt momentan mitten in der Vorbereitung auf die nahende Rückrunde. Bereits in knapp zwei Wochen geht es für die Sportgemeinschaft schon wieder los. Die kurze Winterpause ist am 16. Februar zu Ende. Dann trifft die SG zuhause auf Meisterschaftsmitfavorit Eintracht Werne.

SELM

03.02.2014, 13:01 Uhr / Lesedauer: 2 min
Michel Kemmann (r.) fällt einige Wochen aus.

Michel Kemmann (r.) fällt einige Wochen aus.

Diese sollen in Zukunft verhindert werden und dafür arbeitet die SG hart. Testspiele und viele Einheiten am Kunstrasenplatz werden momentan abgehalten. Bidar ist zufrieden. „Durch unseren neuen Platz haben wir keinerlei Einschränkungen im Trainigsbetrieb, das ist wunderbar“, erklärte Bidar. Magenschmerzen bereiten ihm aber immer noch Verletzungssorgen. Michel Kemmann, der vor kurzem nach einer komplizierten Verletzung an seinem Hüftknochen operiert wurde, ist momentan auf Krücken unterwegs. Ob er in der zweiten Serie der Saison nochmal auflaufen wird, ist derweil ungewiss. „Spätestens zur neuen Saison wird er aber wieder dabei sein“, erzählte Bidar. Neben Kemmann gibt es mit Mike Zolda noch ein weiteres Sorgenkind. Schon in der Hinrunde hatte der Verteidiger Probleme im Leisten- und Adduktorenbereich. Bis heute haben die Ärzte ihm nicht helfen können. Das gefällt Bidar ganz und gar nicht. Dennoch wird die SG auf dem Transfermarkt nicht mehr aktiv werden. „Wir werden keine weiteren Transfers im Winter tätigen“, wurde Frank Bidar deutlich.

Verstärkt hat sich die SG für die Rückrunde aber dennoch. Nach Abgängen von Patrick Czubak und Sebastian Kramzik, verpflichteten die Selmer zwei Stürmer. Während Rene Ließener aber erst im Sommer zum Team stoßen wird, kam der 27-jährige Mark Möllenbrink schon zu seinem ersten Einsatz im Spiel gegen die DJK Rödder, das Selm mit 5:2 für sich entschied. „Mark ist ein Strafraumstürmer, ein Wühler. Er hat sich sehr gut eingefunden, aber er wird noch Zeit brauchen“, will Bidar nicht sofort zuviel von seinem Neuzugang erwarten. Außerdem wurde der A-Jugendliche Daniel Ulrich hochgezogen. Er wird versuchen, der Selmer Defensive weitere Stabilität zu verleihen. An der Stabilität will Bidar jetzt immer weiter arbeiten. Die braucht er auch, wenn es in knapp zwei Wochen gegen offensivestarke Werner geht.

Lesen Sie jetzt