PSV Bork führt Sportlichen Leiter Damen ein – De Sacco gibt dafür seinen Trainerposten auf

hzFrauenfußball

Der PSV Bork nimmt zur kommenden Saison mehrere strukturelle Änderungen vor. Dabei soll der Damenfußball in den Fokus rücken und intensiver betreut werden.

von Carl Brose

Bork

, 11.04.2019, 19:04 Uhr / Lesedauer: 2 min

Beim PSV Bork stehen zur kommenden Saison einige Änderungen an. Besonders der Damenbereich wird davon betroffen sein. In Zukunft wird sich Dietmar De Sacco als Sportlicher Leiter Damen persönlich um alle Belange der Damenmannschaften kümmern. Der Trainer der U19-Juniorinnen wird dafür seinen aktuellen Posten aufgeben und in die sportliche Leitung des Vereins wechseln. Bisher war mit Jochen Glischinski eine einzelne Person für die Belange von Herren- und Damenmannschaft verantwortlich.

„Es war eine echte Mammutaufgabe, Damen- und Herren-Mannschaften zu betreuen. Mit dem neuen Modell wollen wir den Aufwand auf mehrere Schultern geringer gestalten“, sagt De Sacco. Dazu soll durch die Änderungen der Damenbereich des Vereins aufgewertet werden. „In Zukunft soll mehr Fokus auf die Damenmannschaft gelegt werden“, so De Sacco, „denn diese hat einen hohen Stellenwert in diesem Verein. Deswegen brauchen wir jemanden, der sich intensiv und ausschließlich auf die Belange des Damenbereichs konzentriert.“ Genau dieser Aufgabe wird sich in Zukunft De Sacco annehmen. Dabei wird er den Damenmannschaften in Zukunft als Betreuer, Ansprechpartner und Organisator im Hintergrund zur Verfügung stehen.

Neue Strukturen in der Damenabteilung

Neben den Änderungen in der sportlichen Leitung werden sich auch die Strukturen der Damenmannschaft ändern. Bisher gab es neben der Damen-Bezirksligamannschaft nur eine U19, die außer Wertung in der Damen-Kreisliga spielte. Denn in der Mannschaft sind auch Spielerinnen aktiv, die eigentlich zu jung für die Damen-Liga sind. Daher bekam diese U19 nur die Spielerlaubnis unter der Bedingung, keine älteren Spielerinnen einzusetzen und einen möglichen Aufstieg nicht anzunehmen.

In Zukunft soll diese Variante aber aufgegeben werden und stattdessen eine „echte“ zweite Damenmannschaft gegründet werden. Denn für eine U19 hätte es nicht mehr genug Spielerinnen gegeben. Zudem hat der PSV dadurch in Zukunft die Möglichkeit, Spielerinnen, die in der Bezirksliga nicht regelmäßig zum Einsatz kommen, in der neuen zweiten Mannschaft Spielpraxis zu ermöglichen. Dazu wird es für die jüngeren Spielerinnen eine U17 geben. Trainer der neuen zweiten Mannschaft wird Hartmut Jander, der viele der Spielerinnen schon aus seiner Zeit beim VfB Waltrop kennt.

Lesen Sie jetzt