PSV Bork trifft auf Bezirksliga-Spitzenreiter

Fußball: Kreispokal

Der PSV Bork spielt im Viertelfinale des Kreispokals Unna-Hamm am Donnerstagabend, 6. Oktober, gegen den Fußball-Bezirksligisten SG Bockum-Hövel. PSV-Trainer Ingo Grodowksi will mit dem A-Ligisten „den Gegner ärgern“ und setzt alles auf Sieg.

BORK

, 05.10.2016, 15:08 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ingo Grodowski will mit seinem PSV ins Halbfinale des Kreispokals einziehen.

Ingo Grodowski will mit seinem PSV ins Halbfinale des Kreispokals einziehen.

Fußball, Kreispokal-Viertelfinale PSV Bork - SG Bockum-Hövel 19.30 Uhr, Sportanlage Bork, Waltroper Straße 34, Selm

Die Gäste aus Hamm stehen zurzeit auf dem ersten Tabellenplatz in der Bezirkliga-Staffel 7, Bork führt die Kreisliga A2 Unna-Hamm als Spitzenreiter an. „Wir sind ganz klar der Außenseiter. Dadurch haben wir nichts zu verlieren und haben richtig Bock auf das Spiel“, sagt Ingo Grodowski und weiter: „Wir werden das Spiel nicht herschenken und setzen alles daran, die Partie zu gewinnen.“

Sein Gegenüber, SG-Trainer Markus Matzelle, stellt seine Spieler auch darauf ein, dass der PSV ihnen „alles abverlangen“ werde. „Ich kenne den PSV nicht. Ich freue mich aber darauf, neue Leute und andere Anlagen kennezulernen“, sagt Matzelle.

Den Fokus legt Matzelle allerdings auf die Meisterschaft: „Wir werden im Pokal auch mal Spielern mehr Einsatzzeiten geben, die sie so im Ligabetrieb nicht erhalten. Für mich hat die Liga einen viel höheren Stellenwert als der Pokal.“

In der Bezirksliga 7 führt Bockum-Hövel die Tabelle an – jedoch nur aufgrund eines besseren Torverhältnisses. „Wir wollen die Spitze verteidigen in der Liga. Im Pokal können wir letztendlich eh nichts reißen. Obwohl wir im vergangenen Jahr sogar im Finale standen – die Konkurrenz ist da einfach zu stark“, sagt Matzelle.

„Bockum-Hövel hat bisher im Pokal immer überzeugt. Die haben einige gute Siege eingefahren. Wir müssen mal sehen, was so geht gegen die Truppe“, sagt PSV-Trainer Grodowksi. Personell muss er sich keine Sorgen machen: „Alle sind topfit, keiner ist verletzt. Dadurch konnten wir richtig gut trainieren. Wir wollen eine Runde weiterkommen.“

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt