PSV verspielt gegen Nordkirchen eine Zwei-Tore-Führung

Fußball: Stever-Lippe-Cup

Im Spiel um Platz drei beim Vinnumer Stever-Lippe-Cup am Samstag, 22. Juli, ist der Fußball-Bezirksligist FC Nordkirchen seiner Favoritenrolle gerecht geworden und besiegte den PSV Bork nach 0:2-Pausenrückstand noch mit 3:2. Die Situation um einen fehlenden Schiedsrichter sorgte dabei für ein Kuriosum.

BORK/NORDKIRCHEN

, 23.07.2017, 14:28 Uhr / Lesedauer: 2 min
PSV-Stürmer Sebastian Kramzik (li.) traf gegen Nordkirchen vom Punkt.

PSV-Stürmer Sebastian Kramzik (li.) traf gegen Nordkirchen vom Punkt.

Fußball Stever-Lippe-Cup, Platz drei FC Nordkirchen - PSV Bork 3:2 (0:2)

Der Partie mangelte es an einem Unparteiischen. Die Organisatoren schickten kurzerhand Westfalia-Geschäftsführer Michael Asemann, ausgestattet mit einer Pfeife, aufs Feld – allerdings nur für die erste Halbzeit. „Der Schiedsrichter-Obmann hat den Final-Tag nicht eingetragen. Dadurch musste kurzfristig ein Schiedsrichter organisiert werden – der hat es aber erst zur zweiten Halbzeit des ersten Spiels geschafft“, sagte Matthias Asemann vom Organisationsteam.

Lange sah es nicht nach einem Nordkirchener Sieg aus. Der PSV dominierte die erste Halbzeit. René Schickentanz traf per Strafstoß in der 25. Minute zur Führung, Sebastian Kramzik erhöhte eine Viertelstunde später auf 2:0. PSV-Trainer Ingo Grodowski stand da auf der Gegengeraden des Spielfelds – er hatte sich selbst zum Linienrichter gemacht.

Jetzt lesen

Grodowski übte auch Kritik am Schiedsrichter. „Das ist eine Frechheit. Der Asemann, der war ja noch astrein – alles menschlich, alles gut. Aber der Schiedsrichter in Hälfte zwei ging gar nicht“, sagte er. Zwei Elfmeter gegen den PSV regten Grodowski auf. „Den einen kann man ja noch geben, aber das war auch schon grenzwertig“, sagte er. Der Nordkirchener Anschlusstreffer zum 1:2 und der Siegtreffer zum 3:2 fielen so. Beide Male war Kapitän Florian Fricke vom Punkt erfolgreich. Das 2:2 schoss Jonas Torlop. PSV-Schlussmann Pascal Klöpper verschätzte sich, Torlop überlief ihn.

„Meine Mannschaft hat Moral gezeigt und ist immer im System geblieben“, sagte FCN-Trainer Issam Jaber. Im 4-3-3 ließ er seine Schlosskicker antreten. „Das ist das erste Spiel auf dem Turnier, das ich von meinem Team sehe. Ich war mit der Familie im Kurzurlaub. Aber was ich hier sehe, ist gut. Ich bin zufrieden, wir haben eine gute Vorbereitung“, sagte Issam Jaber.

TEAMS UND TORE PSV: Haarseim - Berndt, Kuhn, Brüggemann, Schickentanz, J. Köppeler, Osmani, Kramzik, F. Köppeler, Klomann, Radtke - Klöpper, Pächer, Koch, Enders, Hensler, Buccini, Knierim, BresslerFCN: Sandhove - Venneker, Tüns, Wilde, Fricke, Borszat, Mrozwiec, Mangels, Mikuljanac, Voß, Torlop - Tönning, Temmann, Eroglu, Gündüz, Manfredi, PhillipsTore: 0:1 Schickentanz (25., Foulelfmeter), 0:2 Kramzik (40.), 1:2 Fricke (54., Foulelfmeter), 2:2 Torlop (68.), 3:2 Fricke (83., Foulelfmeter)

Lesen Sie jetzt