„Typisches Tim-Jesella-Tor“ reicht GS Cappenberg nicht zum Sieg gegen Langschede

Fußball: Kreisliga

Eine ersatzgeschwächte Cappenberger Elf überzeugt beim 1:1 gegen Langschede mit gutem Kampf und kann die Führung doch nicht ins Ziel bringen.

von Carl Brose

Cappenberg

, 01.12.2019, 21:29 Uhr / Lesedauer: 1 min
„Typisches Tim-Jesella-Tor“ reicht GS Cappenberg nicht zum Sieg gegen Langschede

Tim Jesella © Sebastian Reith

Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung hat sich ein ersatzgeschwächtes GS Cappenberg am Sonntag einen Punkt erkämpft. Beim SV Langschede lagen die Cappenberger sogar bis 15 Minuten vor Schluss in Führung.

Kreisliga A2 Unna-Hamm

SV Langschede - GS Cappenberg

1:1 (0:0)

Ein „typisches Tim-Jesella-Tor“ brachte Cappenberg in der 56. Minute in Führung, so bezeichnete es zumindest GSC-Coach Pascal Harder. Nach einem Freistoß von Tom Zentgraf aus dem Halbfeld landete der Ball bei Jesella, der zunächst den Ball nicht traf, um ihn dann im zweiten Versuch doch im Tor unterzubringen. „Das war ein typisches Tor für ihn. Solche Dinger macht nur er“, so Harder über den Führungstreffer.

Jetzt lesen

Doch Cappenberg schaffte es nicht, das 1:0 über die Zeit zu bringen. In einer intensiven Schlussphase traf Langschedes Sven-Malte Pruschinski in der 75. Minute zum Ausgleich. Im Anschluss verpassten es beide Mannschaften das Spiel für sich zu entscheiden. Langschede scheiterte zwei Mal am Cappenberger Schlussmann Bendix Wagner. Auf der anderen Seite vergab Tim Jesella per Fallrückzieher die Chance auf die erneute Führung.

Harder: „Man kann mit einem Punkt zufrieden sein“

Der turbulenten zweiten Halbzeit war ein ereignisarmer erster Durchgang vorausgegangen. Gegen spielbestimmende Langescheder hielt Cappenberg mit viel Kampf dagegen und ließ so nur wenige Chancen zu. „Wir haben das heute richtig gut gemacht. Wir haben alles gegeben und alles rausgehauen. Dann kann man mit einem Punkt zufrieden sein“, sagte Harder.

Lesen Sie jetzt