Das Spiel zwischen Königsborn und Hohenlimburg wurde abgebrochen.
Das Spiel zwischen Königsborn und Hohenlimburg wurde abgebrochen. © Neumann
Handball

Beleidigung Richtung HSG? Hohenlimburg erhebt schwere Vorwürfe gegen den Königsborner SV

Der Spielabbruch zwischen Königsborn und Hohenlimburg hat ein Nachspiel. Es soll zu Beleidigungen gekommen sein. Der Fall liegt jetzt bei der Technischen Kommission des Handballverbands Westfalen.

Große Aufregung in der Handball-Verbandsliga 2 der Damen: In der Partie zwischen dem Königsborner SV II und der HSG Hohenlimburg kam es am Samstag nach 49 gespielten Minuten zu einem Spielabbruch. Die Vorwürfe der Hagener wiegen schwer. Der Königsborner SV wollte sich in der Angelegenheit nicht weiter äußern. Der Fall liegt jetzt bei der Technischen Kommission des Handballverbands Westfalen (HVW).

HSG wollte wohl wegen Beleidigungen nicht weiterspielen

Auch Zuschauer sollen Spielerinnen der HSG beleidigt haben

Martin Klonek nimmt Kai Harbach auf gewisse Weise in Schutz

Über den Autor
Redakteur
Jahrgang 1992. Geboren und aufgewachsen in Unna. Kennt den Kreis Unna wie seine Westentasche, hat in seinem Leben aber noch nie eine Weste getragen. Wollte schon als Kind Sportreporter werden und schreibt seit 2019 für Lensing Media über lokale Themen - auch über die Kreisgrenzen hinaus.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.