Ismail Oturak (Mitte) - hier im Duell mit Kamens Nils Dröter - und der SuS Lünern setzten sich mit 4:2 bei der KSC-Reserve durch. © Michael Neumann
Fußball

Kurioses „Phantomtor“ bringt den SuS Lünern nicht aus der Ruhe

So einen Treffer hat Lünerns Trainer Kai Hutmacher noch nie gesehen: Ein kurioses Phantomtor brachte den SuS Lünern beim KSC kurzzeitig aus dem Rhythmus, am Ende reichte es aber für die Grün-Weißen

Der TuS Niederaden verliert langsam den Anschluss an die Tabellenspitze. Während der Spitzenreiter aus Cappenberg sich beim 10:1-Heimerfolg überhaupt keine Blöße gab, musste Niederaden beim Gastspiel in Bork die zweite Saisonniederlage hinnehmen.

Kreisliga B2

Kamener SC – SuS Lünern

2:4 (2:2)

Keine gute Leistung bescheinigte Lünerns Spielertrainer Hutmacher dem Schiedsrichter Albert Pier. Die Gäste gingen durch Daniel Becker früh in Führung. Der Vorsprung hielt allerdings nicht lange an, Ensar Celiktas gelang der schnelle Ausgleich. Kurz vor dem 2:1 durch Roblin Blickling ertönte plötzlich die Pfeife des Schiedsrichters. „Alle Spieler inklusive unseres Torhüters dachten, dass er nun ein Foul oder ähnliches abpfeift. Demzufolge ließ unser Keeper den Ball ins Tor“, erklärte Hutmacher die Situation. Zur Überraschung aller, zeigte Pier aber auf den Mittelpunkt und entschied auf Tor. „Er hat das Tor also schon abgepfiffen, als die Bogenlampe des KSC noch in der Luft war. So etwas habe ich in meiner Fußballlaufbahn noch nicht erlebt“, war Hutmacher mehr als verwundert. Der SuS ließ sich von dieser Szene aber nicht lange schocken, noch vor der Pause konnte Hutmacher selbst zum 2:2 ausgleichen. Nach der Pause legten Mirco Münter und Elvedin Cosovic zwei weitere Treffer nach und der Auswärtserfolg war unter Dach und Fach.

SuS: Hartmann, Becker, Kitschke, Hutmacher, Senga, Wünsch, Fröse, Oturak, Cosovic, Kramer, Schweizak – Bräckelmann, Münter, D. Hawes

Tore: 0:1 Becker (5.), 1:1 Celiktas (10.), 2:1 Blickling (15.), 2:2 Hutmacher (20.), 2:3 Münter (65.), 2:4 Cosovic (70.)

PSV Bork – TuS Niederaden

2:1 (0:0)

Der TuS Niederaden hat die Meisterschaft und den damit verbundenen Aufstieg nicht mehr selbst in der Hand. In Bork setzte es die zweite Saisonniederlage, wodurch der Abstand auf den Spitzenreiter GS Cappenberg II auf vier Punkte anwächst. Bork war vor allem durch Standards gefährlich. Im ersten Durchgang retteten zunächst Torhüter Marcel Möller und in der nächsten Aktion Axel Schulze Beckinghausen nach zwei Ecken in höchster Not. Nach einer scharfen Hereingabe von Marius Schmidt traf Borks Justin Trappe in der 70. Minute ins eigene Tor.

Kurze Zeit später forderte der TuS einen Foulelfmeter, nachdem Steven Koczy im Borker Strafraum zu Fall gebracht wurde. Die Pfeife von Schiedsrichter Mike Solinger blieb stumm, stattdessen zeigte der Referee im direkten Gegenzug nach einer ähnlichen Situation im anderen Strafraum jedoch auf den Elfmeterpunkt. „In meinen Augen war das Foul an Steven klarer, der Borker Spieler macht dann aber mehr daraus. Das waren absolut ärgerliche Minuten“, hätte Niederadens Coach Amel Mesic anders entschieden. Ilesanmi Ojo war es egal, er traf vom Punkt zum 1:1. In der Schlussminute kam es aber dann sogar noch schlimmer, Tim Splettstößer machte den etwas überraschenden 2:1-Heimerfolg perfekt.

TuS: Möller, Hilgert, Gastmeister, Kowalski, Koczy, Kösling, Althoff, Schulze Beckinghausen, F. Hans, Adam, Orfanidis – Williamson, Schmidt, Wiggers, Goetz

Tore: 0:1 Tappe (70./ET), 1:1 Ojo (73./FE), 2:1 Splettstößer (89.)

SG Massen II – TuS Hemmerde

4:1 (0:1)

„Es lief, wie jede Woche“, lautete das kurze Fazit von Hemmerdes Trainer Sven Votsmeier. Eine bärenstarke erste Halbzeit, in der Sven König früh zum 1:0 traf war am Ende einfach zu wenig. Der wieder genesene Dustin Keil hätte vor der Halbzeit die Führung ausbauen können, stattdessen kassierte der TuS direkt nach Wiederanpfiff den Ausgleich. „Mit dem 1:1 gingen die Köpfe runter und danach kriegen wir überhaupt nichts mehr hin und versagen total“, zeigte sich Votsmeier enttäuscht. Ein Doppelschlag von Daniel Pilzecker und Robin Beyer sorgte für die Vorentscheidung, das 4:1 von Jan Kersten war dann schließlich der Schlusspunkt.

TuS: Köhlert, Beckhoff, Pflaum, König, Beyer, Kuhlmann, Hein, Keil, Weber, von Rekowski, Gutsch – Goecke, Diekhans, Mamic

Tore: 0:1 König (7.), 1:1 Beyer (48.), 2:1 Pilzecker (70.), 3:1 Beyer (71.), 4:1 Kersten (87.)

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.