1. Runde im Kreispokal: SV Stockum scheidet aus, Eintracht Werne zieht in dritte Runde ein

hzFußball: Kreispokal, 1. Runde

Die Reise im Pokal ist für den SV Stockum am Sonntagabend bereits in der ersten Runde beendet worden. Eintracht Werne hat nach dem 4:1-Sieg gegen den SV Frömern hingegen ein Freilos.

von Marcel Schürmann, Matthias Kerk

Werne, Stockum

, 28.07.2019, 20:50 Uhr / Lesedauer: 2 min

SV Stockum - VfL Kamen 0:3 (0:1)

Stockums Geschäftsführer Yassinne Najih nahm das Ausscheiden im Pokal gelassen hin: „Die Jungs, die heute auf dem Platz standen, haben sich wacker geschlagen. Unsere momentane Situation im Kader lässt nicht viele Ambitionen zu.“ Zahlreiche Spieler seien im Urlaub oder verletzt. Deswegen hatte Stockum am Sonntag den Kader mit fünf Spielern aus der Reserve aufgefüllt. Mit Max Kerkhoff stand ab der 66. Minute sogar der zweite Torwart auf dem Platz.

Bereits nach zehn Minuten lagen die Stockumer hinten. Florian Gehrmann traf für Kamen. Nach dem Seitenwechsel baute Kamen durch Gehrmann (61.) und Ayyildiz (77.) die Führung aus. „Wir haben Kamen eigentlich gut vom Tor weggehalten. Der VfL war nur durch Standards gefährlich, aber hatte die besseren Akteure in ihren Reihen. Die Niederlage geht auf jeden Fall in Ordnung“, so Stockums Trainer Zakaria Slimani.

SV Stockum: Goeke, Slimani (64. Bhihi), Stephan (70. Partlak), Flüß, Belkouzi (66.) Kerkhoff, Medjedovic, Bouaid, Rissane, Tas, Mroz, Ülker

Tore: 0:1 (10.), 0:2 (61.), 0:3 (77.)

Eintracht Werne - SV Frömern 4:1 (1:0)

„Wir haben uns vorgenommen zu gewinnen. In den letzten Jahren haben wir den Pokal nicht so richtig ernst genommen, da wir nebenbei immer auf anderen Turnieren waren“, berichtet Eintracht-Trainer Mario Martinovic. „Es war ein gelungener Auftritt, vor allem in der zweiten Hälfte.“

Enes Akyüz hatte die Werner vor der Pause mit 1:0 vom Punkt in Führung gebracht (42.). Nach dem Ausgleich kurz nach Wiederanpfiff (52.) brachte Abdullah Sahin seine Farben erneut in Führung (73.). Wieder Akyüz sowie Serkan Adas mit dem zweiten Foulelfmeter des Spiels erhöhten das Resultat auf 4:1.

„Beim ersten Elfer trifft der Frömerner den Ball und unseren Spieler. Ich denke, den Strafstoß kann man aber geben“, so Martinovic. Beim zweiten Elfmeter gab es laut Martinovic wohl keine zwei Meinungen: „Da war es noch deutlicher.“

Am Ende stand ein verdienter Eintracht-Sieg zu Buche. „In der ersten Hälfte hatten wir noch unsere Schwierigkeiten mit Frömern, da hat mir unsere

Rückwärtsbewegung nicht so gut gefallen. In Durchgang zwei war das viel besser, wir waren effektiver und haben uns belohnt. Es war ein guter Test“, so das Fazit von Martinovic.

Eintracht Werne: Koschowsky, Martinovic, D. Ünal (80. Griskevic), Kozlik (55. A. Cördük), Sahin, Bozkurt, S. Ünal, Schiller, Akyüz (86. Kocabas), I. Cördük, Adas

Tore: 1:0 Akyüz (FE, 42.), 1:1 (52.), 2:1 Sahin (73.), 3:1 Akyüz (80.), 4:1 Adas (FE, 83.)

Lesen Sie jetzt