2:0 gegen Steinhagen: Nika Amoev und Luis Krampe schießen den SV Herbern ins Viertelfinale

Fußball

Jubel in blau und gelb: Die Fußballer des SV Herbern stehen dank des 2:0-Erfolgs über die SpVg Steinhagen im Viertelfinale des Westfalenpokals. Dort trifft das Team auf den SV Rödinghausen.

von Marcel Schürmann

Herbern

, 17.10.2019, 22:46 Uhr / Lesedauer: 2 min
2:0 gegen Steinhagen: Nika Amoev und Luis Krampe schießen den SV Herbern ins Viertelfinale

Luis Krampe (M.) wechselte immer wieder die Seiten und traf in der Schlussphase zum entscheidenden 2:0. © Schürmann

Die Landesliga-Fußballer des SV Herbern haben am Donnerstagabend im Westfalenpokal-Achtelfinale gegen die klassengleiche SpVg Steinhagen einen hochverdienten 2:0-Sieg eingefahren und stehen damit im Viertelfinale. Dort trifft Herbern am Samstag, 23. November, vor heimischem Publikum auf den Regionalligisten SV Rösinghausen.

Westfalenpokal, Achtelfinale
SV Herbern - SpVg Steinhagen
2:0 (1:0)

Das Spiel fand spontan doch am Siepenweg statt – anstatt wie vorgesehen an der Werner Straße. Bei immer wieder einsetzendem Nieselregen erwischten die Gäste aus Steinhagen den besseren Start.

Nach einer Hereingabe küsste der Ball den Außenpfosten des Herberner Tores (13.). Für Herbern der Hallo-Wach-Effekt, denn der SV tat jetzt mehr fürs Spiel – und belohnte sich nach 22 gespielten Minuten. Nach schönem Zusammenspiel zwischen Luis Krampe und Eric Sabe, fand die Hereingabe Nika Amoev am langen Pfosten. Der hatte Zeit, den Ball in Seelenruhe anzunehmen, schaute einmal hoch und zog ab. Der Ball schlug unten im Torwarteck ein – das 1:0 für den SVH.

Schulte verpasst das 2:0

Noch vor der Halbzeit hätte der im Strafraum frei stehende Michael Schulte auf 2:0 stellen müssen, doch sein Flachschuss zog weit am Tor vorbei (44.).

In der zweiten Halbzeit erspielten sich die Hausherren zahlreiche Chancen. Zweimal landete der Ball im Tor. Bei dem vermeintlichen 2:0 durch Marcel Scholtysik hatte der Ball jedoch bereits die Grundlinie überquert (82.).

Nur wenig später war es dann aber soweit: Luis Krampe erlöste seine Farben mit dem 2:0 (87.). Während auf Herberner Seite der Jubel keine Grenzen fand, zeigte sich bei den Gästen die Enttäuschung. Ein Betreuer wurde wegen einer Tätlichkeit gegenüber einem Herberner Fan des Feldes verwiesen. Nach Abpfiff zeigte der Schiedsrichter darüber hinaus Steinhagens von Domaros die Rote Karte wegen Schiedsrichterbeleidigung.

Herberns Trainer Holger Möllers schwärmte nach Abpfiff von dem Auftritt seiner Elf: „Der Gegner hatte keine zwingenden Chancen. Wir haben gerade aufgrund der zweiten Halbzeit verdient gewonnen und freuen uns jetzt auf Rödinghausen.

SV Herbern: Freitag, Richter, Cangül, Sabe (85. Dubicki), Krampe, Just, Sobbe 46. Scholtysik), Schulte, Schulte (78. Breloh), Amoev, Vogt (68. Airton), Höring

Tore: 1:0 Amoev (24.), 2:0 Krampe (87.)

Besondere Vorkommnisse: Rot gegen einen Betreuer (Steinhagen, 88.), Rot gegen von Domaros (Steinhagen) wegen Schiedsrichterbeleidigung (90.)

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt