24:34! Handballdamen des TV Werne kassieren deutliche Niederlage in der Relegation

Handball-Relegation

Das war deutlich: Mit 24:34 verlieren die Handballerinnen des TV Werne im zweiten Relegationsspiel gegen die HSG Wetter/Grundschöttel und müssen nun um den Klassenerhalt bangen.

Werne

, 25.05.2019, 18:54 Uhr / Lesedauer: 2 min
24:34! Handballdamen des TV Werne kassieren deutliche Niederlage in der Relegation

Wurde von ihren Vorderleuten immer wieder alleingelassen: TVW-Torhüterin Ira Schösse. © Döring

Handball-Relegation zum Verbleib in der Landesliga
TV Werne - HSG Wetter/Grundschöttel

24:34 (9:19)

Eigentlich ging das zweite Relegationsspiel für die Handballerinnen des TV Werne gut los. Nach 25 Sekunden parierte Ira Schösse den ersten Ball. Ein Mutmacher und guter Start in die Partie, doch der erste Ballbesitz für den TVW wurde zum Boomerang. Die Chance in der Offensive wurde nicht genutzt. Stattdessen ging die HSG Wetter/Grundschöttel in Führung und blieb es dann auch über die restliche Spielzeit. Eine Szene, die sich gleich mehrmals wiederholte. Schösse parierte, vorne sprang aber nicht Zählbares dabei heraus.

Neun Minuten bis zum ersten Treffer

Es dauerte ganze neun Minuten bis die Werner Handballdamen den ersten Treffer der Partie erzielten, da stand es bereits 0:6 aus Werner Sicht.

Der TVW fand danach wenig bis gar nicht mehr in die Partie. Schon zur Halbzeit lief die Wernerinnen einem Rückstand von 9:19 hinterher. Nach 60 Minuten waren es dann zehn Tore Abstand (24:34) zum Team der HSG, dass noch im ersten Relegationsspiel gegen den TSV Hillentrup verlor.

Ralf Wolters, Interimscoach während der Relegation, fand klare Worte zu der fehlenden Durchschlagskraft in der Offensive: „Das hat uns mit Sicherheit den Zahn gezogen. Wenn man so einen riesen Rückstand die ganze Zeit hinterherläuft, dann kriegt man keine Sicherheit rein.“ Für Wolters gab es auch über den Rest des Spiels nichts schönzureden. „Wir haben über 60 Minuten permanent in Rückstand gelegen. Wir haben nie zu unserem Spiel gefunden. Wir haben viele Abwehrformationen versucht, die nicht funktioniert haben. Wir haben jede Menge Personalwechsel versucht, aber es hat nichts geklappt“, erklärte er im Anschluss.

„Sonst gibt es nur Verlierer“

Eine Spielerin wollte Wolters dann aber doch noch explizit erwähnen: „Einzige Ausnahme von den Feldspielern, die man hervorheben muss, ist unsere Hannah (Hannah Buschmann, Anm. d. Red.) auf Rechtsaußen, die ihre Sache wirklich gut gemacht hat. Das ist für mich die einzige Gewinnerin des Spiels, sonst gibt es nur Verlierer.“

24:34! Handballdamen des TV Werne kassieren deutliche Niederlage in der Relegation

Trotz vieler Umstellversuche von Interimscoach Ralf Wolters, hat kaum etwas bei den Handballdamen des TVW funktioniert. © Döring

Sonst war es wenig, was die TVW-Frauen in den 60 Minuten gegen die HSG Wetter/Grundschöttel präsentierten. Einzig Torfrau Ira Schösse zeigte immer wieder Glanzparaden, leitete einige gute Konter-Möglichkeiten ein, musste aber immer wieder mit ihren Vorderleuten hadern, die zu schwach im Abschluss agierten oder mit einfachen Fehlpässen, gute Möglichkeiten liegen ließen.

„Nächste Woche dann gewinnen“

„Innerlich habe ich mich über meine Paraden gefreut. Bei dem Ergebnis konnte man das nicht so nach außen unterbringen. Es ist schade, dass es vorne nicht so gelaufen ist“, erklärte Schösse, warf aber auch gleich den Blick nach vorne in die kommende Woche: „Wir werden im Training über die Fehler sprechen, wollen diese deutlich verbessern und nächste Woche dann gewinnen.“ Kommenden Sonntag geht es für die Handballdamen im dritten und letzten Relegationsspiel gegen den TSV Hillentrup.

TV Werne: Kalwey, Schösse, Siebels (1), Lang (1), Schindelbauer (1), Hins (1), Hillebrand (5), Schöper, Stengl (3), Heinrich (3), Theisen (3), Goletz (2), Buschmann (4)

Lesen Sie jetzt