4:1 - Eintracht Werne macht seine Hausaufgaben gegen VfK Weddinghofen

hzFußball: Kreisliga A

In einem einseitigen Fußballspiel hat Eintracht Werne den VfK Weddinghofen am Sonntagnachmittag zu Hause mit 4:1 besiegt.

von Niklas Hons

Werne

, 13.09.2020, 20:52 Uhr / Lesedauer: 2 min

Mit dem 4:1-Heimsieg gegen den VfK Weddinghofen hat Eintracht Werne die makellose Bilanz von drei Siegen aus drei Pflichtspielen aufgebaut. Dass Werne als Favorit das Spiel bestimmen würde, war abzusehen: Weddinghofen war als letztjähriger Tabellen-Dreizehnter in der Kreisliga A Außenseiter gegen Werne, die im letzten Jahr den vierten Platz belegt haben.

Jetzt lesen

Und so entwickelte sich ein Spiel, das „praktisch nur in eine Richtung gelaufen ist“, wie es Wernes Trainer Mario Martinovic nach dem Spiel beschrieb. Und doch hatten die Gastgeber zunächst ihre Schwierigkeiten, gegen Weddinghofen Druck zu machen.

Das änderte sich schlagartig in der 32. Minute, als Werne die Chance auf das 1:0 per Elfmeter bekam. Zwar vergab Tunahan Sari in der Situation vom Punkt, allerdings war diese vergebene Möglichkeit der Startschuss für ein zehnminütiges Feuerwerk der Werner Offensive.

Tunahan Sari köpfte nach einer Ecke von Marko Martinovic den Ball zur 1:0 Führung der Werner ins Tor. „Wahrscheinlich wollte er seinen verschossenen Elfmeter wieder gutmachen“, sagte Trainer Martinovic über den Torschützen. Und mit Sari drehte nun auch der Rest der Werner Mannschaft auf.

Auch den zweiten Treffer servierte Marko Martinovic per Flanke - diesmal von der Strafraumgrenze. Torjäger Abdullah Sahin köpfte den Ball zum 2:0 ein. Das 3:0 ließ nicht lange auf sich warten. Noch vor der Halbzeit legte Enes Akyüz den Ball uneigennützig auf Ibrahim Saadouni quer, der dann nur noch in den Kasten einschieben musste.

Kurz nach der Pause hätte Abdullah Sahin das Spiel endgültig entscheiden können, doch der Torjäger vergab seine Großchance - und so hatte Weddinghofen noch einmal die Chance, das Spiel wieder etwas spannender zu gestalten. Die Werner spielten einen eigenen Einwurf auf Höhe der Mittellinie in den Fuß des Gegners. So fing Werne sich in einer Unterzahlsituation noch das 3:1.

Jetzt lesen

Kurz darauf machte Werne das Spiel dann klar: Nach einer Ecke der Weddinghofener schloss der eingewechselte Steven Farchmin den Konter zum 4:1-Endstand ab. Wernes Trainer Mario Martinovic möchte den Sieg allerdings nicht zu hoch bewerten: „In den nächsten Wochen kommen die Kracher.“

Eintracht Werne: Rafalski - S. Ünal, Sari, Akyüz, Kurtovic, Sahin, Baslarli, Martinovic, D. Ünal, Saadouni, Bajric

Lesen Sie jetzt