Basketballerinnen vor Aufgalopp ins neue Jahr

WERNE Das Basketballjahr 2008 ist für die Oberliga-Korbjägerinnen des TV Werne eröffnet. Am Samstag lief das Team von Coach Christof Lurse beim Neujahrs-Turnier der TSG Schüren auf - am Sonntag trafen die Spielerinnen des "U 22-Projektes" auf den 93-er-Mädchen-Kader des Westdeutschen Basketball-Verbandes (WBV).

von Ruhr Nachrichten

, 07.01.2008, 19:31 Uhr / Lesedauer: 2 min

Den Mangel an Eingebildetheit konnte das Team über weite Strecken durch Einsatzbereitschaft kompensieren. Die U 18-Spielerinnen Hanna Bassendowski, Sabrina Niehüser, Malin Cramer, Henrike Zinke und U 20-Spielerin Anna Brüggemann (18 Jahre) besiegten im Zusammenspiel mit den Routiniers die Dortmunder Bezirksligisten TSC Dortmund und Schüren sowie den Landesligisten TVE Barop II. Lediglich im Eröffnungsspiel gegen den sehr stark besetzten Kader des TSV Hagen unterlag das Lurse-Team.

Den Mangel an Eingebildetheit konnte das Team über weite Strecken durch Einsatzbereitschaft kompensieren. Die U 18-Spielerinnen Hanna Bassendowski, Sabrina Niehüser, Malin Cramer, Henrike Zinke und U 20-Spielerin Anna Brüggemann (18 Jahre) besiegten im Zusammenspiel mit den Routiniers die Dortmunder Bezirksligisten TSC Dortmund und Schüren sowie den Landesligisten TVE Barop II. Lediglich im Eröffnungsspiel gegen den sehr stark besetzten Kader des TSV Hagen unterlag das Lurse-Team.

Sonderlob für Cramer

Ein Sonderlob erspielte sich bereits am ersten Tag dieses intensiven Basketball-Wochenendes Mailen Cramer (16 Jahre). Am Sonntag folgte der TV Werne der Einladung des WBV-Landes-Trainers Carsten Schartau zu einem Testspiel gegen den 93-er-Mädchen-Kader des Verbandes.

Diese Gelegenheit zu einer Präsentation des Frauen-und-Mädchen-Basketball-Standortes Werne nutzten die "U22-Spielerinnen" eindrucksvoll. Das Projekt "U 22" riefen Ex-Coach Martin Strunck und Christof Lurse ins Leben, um den Werner Nachwuchs-Mädels, die im über 20 Spielerinnen umfassenden Kader des Oberligisten trainieren, zusätzliche Spiel- und Trainings-Möglichkeiten zu geben.

Nach zögerlichem Beginn (4:14/ 6.) kämpften sich der Werner Nachwuchs ins Spiel und glich in der zwölften Minute erstmals zum 18:18 aus. Nach einem 24:26-Halbzeitrückstand setzen sich die TV-Mädels bis zum Ende des dritten Viertels bereits auf 40:31 ab und siegten schließlich mit 52:40.

"Die Ergebnisse solcher Spiele sind völlig sekundär. Wir haben uns vorgenommen zu zeigen, welche Assoziation wir mit Frauen- und Mädchen-Basketball in Werne anstreben: intensive Verteidigungsarbeit auf der Basis absoluter Einsatzbereitschaft", so Coach Lurse und ergänzte: "Wir befinden uns schon auf einem sehr guten Weg."

Das Ticket nach Steinbach

Ganz besonders freute sich der Trainer über die starke Leistung von Carina Sickmann im Trikot der WBV-Auswahl, für die dieses Spiel selbstverständlich außergewöhnlich schwer war, und die sich eine Einladung des WBV zur Teilnahme am Turnier in Steinbach (Baden-Baden) vom 25. bis 27.Januar sicherte.

"Wenn man bedenkt, dass wir heute ohne Carina und die Oberliga-Spielerinnen Karo Kowalski, Jele Maganic und Lena Bergenthum gespielt haben, phasenweise mit drei 93gerinnen auf dem Spielfeld gestanden haben, dann bekommt man eine Relation zur Leistung."

Für die Wernerinnen hagelte es nach Spielende Lob von vielen Seiten und Lurse und die Kader-Trainer Carsten Scharbau und Andreas Aust einigten sich darauf, im Frühjahr ein weiteres Spiel in dieser Konstellation auszutragen.

Lesen Sie jetzt