Damen des SV Herbern scheiden im Kreispokal aus - der Trainer ist trotzdem zufrieden

Fußball: Kreispokal

Am Ende war es eine deutliche Niederlage: Mit 1:4 unterlagen die Damen des SV Herbern in der zweiten Runde des Kreispokals gegen die SG Telgte. Doch der Trainer sah nicht nur schlechtes.

Herbern

, 07.10.2020, 22:34 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die B-Juniorinnen des SV Herbern gegen den FC BochumKapitänin Merle Urban (blau)

Die B-Juniorinnen des SV Herbern gegen den FC Bochum Kapitänin Merle Urban (blau) © Foto: Weitzel

Schon vor der zweiten Runde im Kreispokal war den Bezirksliga-Fußballerinnen des SV Herbern klar: Die SG Telgte würde kein leichter Gegner sein. Am Ende setzte es die erwartet deutliche 1:4-Niederlage. Trainer Detlef Mack war trotzdem insgesamt zufrieden.

Jetzt lesen

Und dazu hatte er - zumindest zu Beginn - allen Grund. Denn das erste Tor des Abends ging auf das Konto des SV Herbern. Merle Urban brachte ihre Mannschaft mit 1:0 in Führung (23.). Zwar glich Telgte noch in der ersten Hälfte aus (37.), doch die Herbernerinnen waren nicht ohne Chance. Hanna Kruckenbaum setzte einen Ball an die Latte und auch Annika Vogel hätte den SVH wieder in Führung bringen können, ließ die Chance aber aus.

Jetzt lesen

Das wiederum nutzte allerdings Telgte aus. Kurz nach der Halbzeit erhöhte Leona Nele Mors mit einem Doppelpack auf 3:1 für Telgte (52., 55.) - damit war der Deckel drauf. Zwar kassierten die Herbernerinnen nach einem berechtigten Foulelfmeter noch ein Eigentor von Kapitänin Johanna Vorlop (87.) - dennoch war Detlef Mack insgesamt zufrieden.

„Die Mädels haben das insgesamt gut gemacht. Telgte ist ein klassenhöherer Gegner, da kann man mal verlieren. Es war schön, dass mal wieder einige Spielerinnen auf dem Platz stehen konnten, die sonst nicht so viel spielen“, resümierte er nach der Partie.

Lesen Sie jetzt