Die Trainer vor dem Landesliga-Derby im Interview: „Es ist schon kein normales Spiel“

hzDerby

Werner SC gegen den SV Herbern. Das bedeutet auch zwei Trainer treffen aufeinander: Lars Müller (43) vom Werner SC gegen Holger Möllers (48) vom SV Herbern. Wir haben mit den Trainern gesprochen.

Werne, Herbern

, 06.09.2019, 16:31 Uhr / Lesedauer: 2 min

Es ist alles angerichtet für das Landesliga-Derby zwischen dem Werner SC und dem SV Herbern (Samstag, 16 Uhr, Sportzentrum am Lindert, Werne). Es wird dann nicht nur das Duell der beiden Vereine und der Spieler sein, sondern auch das Duell zwischen den beiden Trainern: Holger Möllers und Lars Müller. Wir haben mit den beiden vor dem Spiel am Samstag gesprochen.

Schon aufgeregt vor dem Derby?

Holger Möllers: Ich bin tiefenentspannt

Lars Müller: Nö (lacht.)

Was erwarten Sie vom Derby?

Holger Möllers: Früher war es so, dass keiner verlieren wollte, jetzt wollen beide gewinnen. Es ist meistens eine interessante Sache gegen Werne zu spielen. Das wird auch eine interessante Sache, gerade mit den vier Spielen, die Werne nun gewonnen hat.

Lars Müller: Gut wäre einfach ein interessantes Spiel, darauf hoffen wir. Das wäre gut. Auf Augenhöhe wäre es deswegen gut, weil wir es in den letzten Spielen nicht waren gegen Herbern. Ich wünsche mir einfach, dass wir besser auftreten und viele Zuschauer kommen.

Worauf wird es ankommen?

Holger Möllers: Im Grunde genommen einfach unser Spiel durchzuziehen. Präsent zu sein in den Zweikämpfen, Fußballspielen nicht außer acht lassen. Einfach in erster Linie gut zu verteidigen.

Lars Müller: Wie immer. Es ist schon kein normales Spiel, es ist halt ein Derby, da muss man mit einer gewissen Leidenschaft agieren. Trotzdem klar im Kopf sein und das als Mannschaft umzusetzen, was man sich vornimmt. Man muss mit einer gewissen Intensität und Leidenschaft da rangehen.

Sehen Sie sich im Vorteil für das Spiel?

Holger Möllers: Ich seh uns nicht im Nachteil und auch nicht im Vorteil. Vorteil wird sein, dass Werne vielleicht eine andere Ausrichtung hat als in den letzten Spielen. Sie sind offensiver ausgerichtet. In den letzten zwei Spielen gegen uns standen sie tiefer drin. Man hat sich daran aufgerieben, dass sie so tief hinten drin standen. Das kann nun anders sein. Mal gucken, wie weit wir sie vom Tor weghalten können und den Offensivdrang durch gutes Umschalten hinbekommen.

Lars Müller: Ich hoffe einfach, dass wir auf Augenhöhe sind. Ich sehe uns nicht im Vorteil, weil wir vier Spiele gewonnen haben. Herbern ist sicherlich eine bessere Mannschaft als die vier Mannschaften, gegen die wir bislang in der Liga gespielt haben. Wo soll der Vorteil sein? Die sind seit Jahren in der Liga, wir kennen uns. Ich sehe uns da nicht im Vorteil.

Was halten Sie von ihrem Trainerkollegen auf der anderen Seite?

Holger Möllers: Wir sehen uns ja immer nur zwei Mal im Jahr. Erstmal ist Lars da schon wesentlich lockerer geworden. Im ersten Jahr war er da schon sehr angespannt. In den letzten beiden Spielen sind wir da schon wesentlich lockerer mit umgegangen und das ist auch gut so. Die Jungs werden sowieso brennen, wenn wir da noch von außen reinfeuern… Das würde nichts bringen. Wir sollten uns auf das Geschehen auf dem Platz konzentrieren.

Lars Müller: Holger macht jedes Jahr einen guten Job. Der ganze Verein ist gut aufgestellt in Herbern. Die spielen jedes Jahr gut in der Liga mit, die machen es gut. Das liegt zum großen Teil am Trainer. Letztes Jahr mit dem Umbruch, auch da haben sie es wieder richtig gut hingekriegt. Das muss man neidlos anerkennen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt