„Ein starker Konkurrent um den Aufstieg“ erwartet Eintracht Werne

hzFußball

Noch vor dem Verband veröffentlichte der Kreis Unna-Hamm am Dienstag die Staffeleinteilung seiner Kreisligen. Das betrifft auch Eintracht Werne und den SV Stockum, die sich nun geäußert haben.

Werne, Stockum

, 15.07.2020, 10:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

So ganz viel ändert sich eigentlich nicht in der Kreisliga A1 des Fußballkreises Unna-Hamm. Wie in der vergangenen Saison auch spielen der SV Stockum und Eintracht Werne in dieser Staffel in erster Linie gegen Mannschaften aus dem Hammer Raum. Einige kleinere Änderungen gibt es am Ende aber doch - und die könnten ausschlaggebend für den Saisonverlauf der Werner Mannschaften sein.

So kommen gleich zwei Mannschaften aus der Parallelstaffel in die Kreisliga A1. Der VfL Kamen hatte schon im Vorfeld den Antrag gestellt, mit einer seiner Mannschaften die Staffel wechseln zu dürfen. Gemeinsam mit dem VfK Weddinghofen geht nun die VfL-Erste rüber in die A1. Dazu kommt noch die zweite Mannschaft von Westfalia Rhynern als Aufsteiger aus der Kreisliga B.

Eintracht Werne hat die Einteilung erwartet

„Für uns war das ja alles so erwartbar“, gibt Mario Martinovic, Trainer von Eintracht Werne, sein erstes Statement zu der Einteilung ab. „Die Liga ist ja zum großen Teil so geblieben, wie sie vorher war. Da sind wir auf jeden Fall total zufrieden mit aktuell.“

Jetzt lesen

Dennoch habe man einen neuen Konkurrenten im Aufstiegskampf dazubekommen, ist sich Mario Martinovic sicher. „Der VfL Kamen hat sich gut verstärkt. Das ist schon ein starker Konkurrent um den Aufstieg“, gibt der Trainer zu. Bei den anderen beiden Teams sei eine Einschätzung deutlich schwieriger: „Da müssen wir einfach abwarten, was die so bringen.“

Dennoch will Eintracht Werne am Ziel Aufstieg weiterhin festhalten. „Wir gucken da nur auf uns. Das ist auch wichtig“, so Martinovic. „Wir wissen, dass wir uns gut verstärkt haben. Und wenn wir in der kommenden Saison weniger Verletzungspech haben, sollten wir auf jeden Fall oben mitspielen können am Ende.“

Jetzt lesen

Ganz so hoch sind die Ziele beim SV Stockum nicht gesteckt. Mit der Liga-Zusammenstellung sind die Stockumer aber dennoch durchaus zufrieden. „Uns war wichtig, dass wir in der Liga mit den Hammer Mannschaften bleiben. Das ist jetzt so, also sind wir zufrieden“, sagt Geschäftsführer Yassine Najih.

Auch er nennt den VfL Kamen als einen der Favoriten um den Aufstieg. „Die haben eine ganz starke Mannschaft und viele neue Spieler geholt“, so Najih. „Ich denke, das ist für jede Mannschaft ein sehr spannender Gegner, der über sehr viel Qualität verfügt.“

Lesen Sie jetzt