Eintracht Werne bei Pflichtspiel-Auftakt 2020 ohne Kapitän Enes Akyüz - Trio gibt Zusage

hzFußball-Kreisliga A

Vor dem Nachholspiel gegen den VfL Mark an diesem Sonntag könnte es wahrlich besser laufen bei Fußball-Kreisligist Eintracht Werne. Doch die Evenkämper stecken nicht auf - und es gibt gute Gründe.

Werne

, 05.02.2020, 16:19 Uhr / Lesedauer: 2 min

Gleich in dreifacher Hinsicht bitter war für Eintracht Werne das Testspiel gegen den SuS Oberaden am vergangenen Sonntag: Die Evenkämper unterlagen dem Tabellendritten der Kreisliga A2 mit 1:3, der ehemalige Eintracht-Angreifer Erkan Baslarli erzielte dabei zwei Treffer für den SuS - und Wernes Kapitän Enes Akyüz musste verletzt das Feld verlassen.

Nun steht fest: Bei der ersten Pflichtaufgabe des neuen Jahres, dem Liga-Nachholspiel gegen den VfL Mark an diesem Sonntag (15 Uhr, Rasenplatz, Grote-Dahl-Weg 8) muss die Eintracht auf ihren Kapitän verzichten. Gegen Oberaden war Akyüz in Halbzeit eins ohne Kontakt eines Gegenspielers umgeknickt.

„Es hat sich viel schlimmer angefühlt, am Ende sind es nur eine Verstauchung und eine starke Prellung im Mittelfuß“, berichtet der Mittelfeldmann. „Deshalb bin ich jetzt erleichtert, dass das nichts Großartiges ist. Ich muss jetzt eine Woche komplett aussetzen und kann ab nächster Woche wieder so leicht in Bewegung kommen.“

Testspiel abgesagt

Ihre Generalprobe vor dem Ernstfall, denn dazu ist das Oberaden-Spiel, auch durch Akyüz‘ Verletzung, geworden, hatte sich die Eintracht ganz anders vorgestellt. Doch aufgrund der dünnen Personaldecke musste der Tabellenfünfte der Kreisliga A1 notgedrungen auch das für diesen Donnerstag geplante Testspiel gegen den TuS Wiescherhöfen absagen. „Das Risiko wollten wir nicht eingehen“, erklärt Trainer Mario Martinovic mit Blick auf mögliche weitere Verletzungen so kurz vor der Wiederaufnahme des Ligabetriebs.

Jetzt lesen

Kapitän Akyüz glaubt dennoch daran, dass sein Team am Sonntag gegen den Tabellenzweiten Mark die für die geplante Aufholjagd nötigen drei Punkte holen kann. „Wir waren am Montag 14 Mann beim Training. Wir haben 17 Mann im Kader und ich bin verletzt, das heißt nur zwei haben gefehlt. Ich bin zuversichtlich. Das ist auf jeden Fall ein Zeichen, dass jeder dran glaubt“, erklärt Akyüz.

Jetzt lesen

Die Niederlagen in den beiden Testspielen seit Jahresbeginn (0:4 bei Landesligist TuS Germania Lohhauserholz-Daberg, 1:3 gegen Oberaden) will er nicht überbewerten. „Zum einen waren Freundschaftsspiele noch nie unsere Stärke, das war auch letztes und vorletztes Jahr im Sommer und im Winter schon so. Zum anderen muss der Schalter nun umgelegt werden. Wird er nicht umgelegt, können wir einpacken, knallhart gesagt. Entweder, oder“, so Akyüz. „Da kommt es auf den Mannschaftscharakter an. Das ist jetzt eine richtige Drucksituation, da muss man abliefern und kann nicht mehr patzen. Und in der Teamgemeinschaft besteht definitiv unsere Stärke.“

Jetzt lesen

Diese Stärke soll auch in Zukunft die Grundlage für jeden Eintracht-Erfolg bilden. Nach Trainer Mario Martinovic und seinem „Co“ Aykut Kocabas bleibt auch ein wichtiges Spielertrio bei den Evenkämpern in der kommenden Saison erhalten. Neben Kapitän Enes Akyüz haben auch Torjäger Abdullah „Apo“ Sahin und Torwart Daniel Rafalski ihre Zusage für die neue Spielzeit gegeben. „Wir versuchen, den Kern beizubehalten“, berichtet Akyüz. Für die Evenkämper sind das gute Nachrichten in einer schwierigen Phase - und vor dem Pflichtspiel-Auftakt im Jahr 2020 genau zum richtigen Zeitpunkt.

Lesen Sie jetzt