Eintracht Werne muss nach Abdullah Sahin auf eine zweite Offensivkraft verzichten

hzFußball-Kreisliga A

Die Verletzung von Top-Torjäger Abdullah Sahin war ein großer Schock für Eintracht Werne. In der kommenden Woche muss die Mannschaft nun auch auf einen zweiten Offensivspieler verzichten.

Werne

, 05.11.2019, 17:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Mit 1:4 lag der Fußball-A-Ligist Eintracht Werne beim Auswärtsspiel gegen den FC Pelkum zurück. Doch die Mannschaft von Trainer Mario Martinovic zeigte Moral, kam mit drei Toren binnen acht Minuten zurück und sicherte sich einen Punkt. Im Titelrennen mit den gleichzeitig siegreichen Vereinen Heessen und Mark sind das aber zwei verlorene Punkte.

Wichtiger Offensivspieler muss gegen Bönen zuschauen

Doch es kam noch dicker für Mario Martinovic: Serkan Adas, nach dem Ausfall von Abdullah Sahin derzeit einer der wichtigsten Offensivspieler im Team, sah gegen Pelkum die fünfte Gelbe Karte. Im wichtigen Spiel gegen die derzeit fünftplatzierten Böner muss er von der Tribüne aus zuschauen.

Eintracht Werne muss nach Abdullah Sahin auf eine zweite Offensivkraft verzichten

Serkan Adas muss gegen Bönen von der Tribüne aus zuschauen. © Schürmann

„Das ärgert mich total, dass ich da nicht dabei sein kann“, hadert der Torjäger auch zwei Tage nach der Partie noch mit der Entscheidung. Besonders bitter: Für ihn war die Gelbe Karte nicht nachvollziehbar.

„Ich werde im Strafraum gefoult und der Schiedsrichter sagt, es wäre eine Schwalbe. Das war es aber ganz sicher nicht“, beteuert der 23-Jährige. „Ich habe den Schiri noch angefleht, schließlich war es ja schon in der Nachspielzeit. Aber der hat nicht mit sich reden lassen.“

Zwei Torgaranten fehlen der Eintracht

Für ein Spiel oder zehn Tage ist Serkan Adas nun gesperrt. Nach dem Ausfall von Top-Torjäger Abdullah Sahin (zwölf Treffer) fehlt der Eintracht damit ein weiterer Torgarant mit bisher zehn Treffern. „So langsam gehen uns die Stürmer aus“, beklagt sich auch Mario Martinovic. „Es ist sehr schade für uns, besonders wenn man sieht, wie die Gelbe Karte zustande gekommen ist. Aber so ist die Regel nun mal, wir können es jetzt nicht ändern.“

Jetzt lesen

Für das Spiel gegen Bönen ist Martinovic dennoch positiv gestimmt. „Wir müssen zurück zur Taktik von der letzten Saison. Da haben wir konsequent verteidigt und vorne aus wenigen Chancen die Tore gemacht. Das brauchen wir“, sagt der Trainer. „Ich brauche kein 6:0, mir geht es einfach nur um die drei Punkte.“

Serkan Adas: „Die Jungs sind super drauf“

Und auch Serkan Adas ist optimistisch, dass seine Mannschaft auch ohne ihn gegen Bönen punkten kann: „Die Jungs sind super drauf. Klar fehlen mit Apo und mir jetzt zwei Torjäger, aber wir haben genug Spieler, die auch Tore schießen können und dann werden wir die drei Punkte holen.“

Jetzt lesen

Doch eine gute Nachricht zur Personalsituation konnte Mario Martinovic am Dienstag vermelden: Abdullah Sahin wird um eine Operation herumkommen. „Es gibt jetzt sogar eine kleine Chance, dass wir Apo noch in der Hinrunde sehen. Ohne Operation muss er noch die nächsten drei Wochen pausieren und dann könnten wir ihn langsam wieder dabei haben.“

Lesen Sie jetzt