Eintracht Werne will diesmal im Derby jubeln

Fußball Kreisliga A

Das Derby zwischen Eintracht Werne und dem SV Stockum geht am Samstagabend, 29. September,im Dahl über die Bühne. Der Gastgeber will dabei einiges wiedergutmachen.

Werne, Stockum

, 28.09.2018, 16:43 Uhr / Lesedauer: 2 min
Viel zu Feiern gab es beim Derby in der vergangenen Saison auf Stockumer Asche – allerdings nur für die Stockumer, die 5:1 gewannen. Hier jubeln Enes Tozlu (l.), der ein Mal traf, und Doppeltorschütze Tolga Köroglu. Für die Eintracht eine große Motivation, es diesmal besser zu machen.

Viel zu Feiern gab es beim Derby in der vergangenen Saison auf Stockumer Asche – allerdings nur für die Stockumer, die 5:1 gewannen. Hier jubeln Enes Tozlu (l.), der ein Mal traf, und Doppeltorschütze Tolga Köroglu. Für die Eintracht eine große Motivation, es diesmal besser zu machen. © Marc-Andre Landsiedel

Bereits am Samstag, 29. September, findet das Stadtderby Eintracht Werne gegen den SV Stockum im Sportzentrum Dahl statt. Beide Mannschaften brennen auf den Anpfiff um 19 Uhr.

Das Kreisliga-Derby war von der Tabellensituation schon lange nicht mehr so unausgeglichen. Während sich die Eintracht mit 16 Punkten in der Spitzengruppe festgesetzt hat und auf Platz zwei steht, finden sich die Gäste aus Stockum im Tabellenkeller wieder. Vier Punkte holte der SVS bislang und steht auf Platz 15 – Vorletzter.

Eintracht der Favorit?

Vom Tabellenstand her, scheint die Eintracht also der klare Favorit zu sein. Diese Rolle möchte Wernes Trainer Mario Martinovic allerdings nicht annehmen: „Das Derby hat immer seine eigene Brisanz. In der vergangenen Saison haben wir zum Beispiel beide Spiele gegen Stockum verloren. Da gilt es natürlich etwas gut zu machen.“

Martinovic ist vom Stockumer Start überrascht. „Die haben ja eigentlich eine gute Mannschaft zusammen. Wie ich das mitbekommen habe, haben die viele Ausfälle und deswegen Probleme“, erklärt Martinovic.

Ähnliches Leistungsniveau

Wie Stockum heute Abend antreten wird, weiß er natürlich noch nicht, aber er warnt seine Mannschaft: „Wenn Stockum alle Spieler zusammen hat, dann sind beide Mannschaften vom Leistungsniveau her nicht so weit auseinander, wie es die Tabellensituation widerspiegelt.“

Im Derby muss Martinovic auf zwei Spieler verzichten. Andreas Matula ist verletzt und Oghuzan Ates fehlt privat verhindert. „Ich denke, wir können uns auf ein enges und umkämpftes Spiel freuen“, so Martinovic.

Stockum nicht chancenlos?

Sein Gegenüber Ralf Gondolf sieht seine Mannschaft ebenfalls nicht chancenlos. Er bescheinigt der Eintracht aber eine starke Form: „Die stehen ja nicht umsonst da oben. Das spiegelt natürlich ihre Form wider und ist das Ergebnis der guten Arbeit. Ich hatte sie aber auch vor der Saison so weit oben erwartet“, so Gondolf.

Er will mit seiner Mannschaft aus dem Tabellenkeller raus. Das Derby gegen den Zweiten und das darauffolgende Spiel gegen den Tabellenvierten TuS Uentrop machen die Situation aber nicht leichter. „Wir haben unter der Woche in der Mannschaft Gespräche geführt. Wir fahren nicht in den Dahl, um dort zu verlieren. Wir wollen Punkte mitnehmen, um langsam Ruhe in das Team zu kriegen“, sagte Gondolf.

Dass seine Mannschaft die vergangenen beiden Aufeinandertreffen für sich entschied, interessiert Stockums Coach nicht. „Was in der Vergangenheit war, ist mir egal. Da standen die Spiele noch unter anderen Vorzeichen.“

Karaman noch verletzt

Stockums Mittelfeldspezialist Ali Karaman fehlt weiterhin aufgrund von Rückenbeschwerden. Dazu fällt der Ex-Spieler der Eintracht Thorben Lupp verletzt aus. Dafür sind die beiden Cördük-Brüder Ismail und Abdusammed wieder fit. Außerdem kann Miles Gottschlich eine Option im Mittelfeld sein, der seine Gelbsperre abgesessen hat.

„Die Spieler sind zwar auf keinem guten Fitnessstand, aber in unserer Situation müssen wir einfach alle in den Kader nehmen. Alles, was laufen kann, wird am Samstag mit zur Eintracht genommen“, so Gondolf. Er traut seiner Mannschaft zu, dass sie das Beste aus der Sache machen wird.

Lesen Sie jetzt