Felix Magath spottet nach der Entlassung über Marco Antwerpen und Kurtulus Öztürk

Fußball: Zweite Bundesliga

Felix Magath ist als Global Sports Director der verantwortliche Mann bei den Würzburger Kickers. Nachdem er Marco Antwerpen und Kurtulus Öztürk rausgeschmissen hatte, äußert er sich nun abfällig.

Würzburg

, 10.11.2020, 12:23 Uhr / Lesedauer: 1 min
Felix Magath äußerte sich nach der Entlassung abfällig über Kurtulus Öztürk und Marco Antwerpen.

Felix Magath äußerte sich nach der Entlassung abfällig über Kurtulus Öztürk und Marco Antwerpen. © picture alliance/dpa

Das 1:4 gegen Heidenheim war am vergangenen Freitag die vierte Niederlage in der Amtszeit von Marco Antwerpen und Kurtulus Öztürk bei den Würzburger Kickers. Dennoch schien der Global Sports Director Felix Magath ruhig zu bleiben, sagte dass das Duo selbstverständlich in Ruhe weiterarbeiten könne.

Jetzt lesen

Jetzt, nur wenige Tage später, sieht die Situation schon wieder anders aus. Bereits am Sonntag hatten verschiedene Medien davon berichtet, am Montag verkündete der Verein dann, dass Marco Antwerpen und Kurtulus Öztürk mit sofortiger Wirkung entlassen werden.

Harte Worte von Felix Magath für das entlassene Trainerduo

Nach Magaths Aussage vom Freitag kommt diese Entwicklung durchaus überraschend. Vorallem, weil Antwerpen und Öztürk erst seit Ende September im Amt waren und somit nur fünf Ligaspiele bestritten, bevor sie wieder entlassen wurden.

Magath fand harte Worte für das entlassene Trainerduo. „Die zweite Trainerwahl - ja, die ging in die Hose. Kleine Klubs wie Würzburg, die in der Corona-Krise noch einen unerwarteten Aufstieg managen müssen, haben es besonders schwer“, erklärte er gegenüber der Bild-Zeitung.

Auch auf seine Aussagen von Freitag, das Duo könne in Ruhe weiterarbeiten, hatte Magath eine Antwort parat. „Der Trainer kann weiter in Ruhe arbeiten - nur halt woanders. Wo ist das Problem?“, spottete er.

Angesprochen darauf, wie seine Reaktion als Trainer auf vier Niederlagen in den ersten fünf Spielen wäre, äußerte er sich erneut zynisch: „Wenn ich viermal verloren und einmal Unentschieden gespielt hätte, hätte ich zu meinem Chef gesagt: Ich gehe lieber.“

Ob der neue Trainer Bernhard Trares den Anforderungen von Felix Magath gerecht wird, wird sich in den kommenden Wochen zeigen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt