Fußballerinnen des SV Herbern verlieren unglücklich und scheitern an sich selbst

Fußball: Bezirksliga

Unglückliche Niederlage für die Bezirksliga-Damen des SV Herbern: Am Sonntag verloren die Damen im Heimspiel gegen den SC Peckeloh unglücklich mit 0:1 (0:1).

Herbern

, 05.10.2020, 11:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Merle Urban (blau) traf zum vermeintlichen Ausgleich. Der Schiedsrichter entschied auf Abseits.

Merle Urban (blau) traf zum vermeintlichen Ausgleich. Der Schiedsrichter entschied auf Abseits. © Weitzel (A)


Bezirksliga 7
SV Herbern – SC Peckeloh 0:1 (0:1)

Unglücklich, weil Herbern über die vollen 90 Minuten die spielbestimmende Mannschaft war. SVH-Coach Detlef Mack ärgerte sich nach der Partie: „Da war heute eindeutig mehr drin. Wir haben sehr viele Schwächen im Abschluss gehabt. Eigentlich musst du heute drei Punkte mitnehmen.“

Jetzt lesen

Die Herberner scheiterten gegen Peckeloh an sich selbst. Bezeichnend dafür war auch das Gegentor. Peckelohs Annemieke Otte konnte einfach durch die Herberner Abwehr laufen. Sie wurde von niemanden entscheidend gestört. Ihr Torabschluss ähnelte dabei eher einem Schüsschen. Der Ball rutschte trotzdem irgendwie an Torfrau Janine Dartmann vorbei.

Die Herbernerinnen schüttelten sich kurz, vergaben dann aber reihenweise Chancen auf den Ausgleich.

Celine Lutter lief nach einem Zuspiel von Merle Urban auf das gegnerische Tor zu. Doch anstatt den Ball an der Torhüterin vorbeizuschieben, schoss Lutter sie an (74.). Der Ball wollte einfach nicht in das Tor gehen. Bis zur 94. Minute.

Ein Abschluss von Merle Urban landete im Tor. Die Herberner jubelten, der Schiedsrichter pfiff und zeigte abseits an. „Für mich war das kein Abseits. Eine klare Fehlentscheidung und umso bitterer, dass wir dann nicht mehr das Glück am Ende hatten“, sagte Mack. Kurz darauf pfiff der Unparteiische die Partie ab. „Die Geschichte mit dem Abseits war dann schon bezeichnend für das heutige Spiel. Wir haben es einfach nicht geschafft, unsere guten Torchancen zu nutzen. Wir müssen eigentlich hoch gewinnen. So stehen wir ohne Punkte da“, resümierte Mack.

SV Herbern: Dartmann – Steincke (46. J. Große-Budde), Hönekop, M. Urban, Lütkemeier (46. Vogel), Lutter, M. Kruckenbaum, L. Urban, H. Kruckenbaum, Jaspert (75. Hüsemann), Vorlop

Tore: 0:1 (11.)

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt